Schlagwort "EU-Kolumbien/Peru" (20)

Mi, 18.05.2022 / 18:30 – 20:30
Mehringhof - Versammlungsraum
Bergbau, EU-Kolumbien/Peru, Extraktivismus, Konzernkritik, Rohstoffe
Veranstaltung

KUPFER – EIN „GRÜNER“ ROHSTOFF?

Perus Kupferminen als Rohstofflieferanten für die Energiewende

Die moderne, globalisierte Welt ist abhängig von Kupfer. Wasserversorgung, Autos, Elektrizität, Handys oder Computer sind ohne dieses Metall undenkbar – ebenso wenig wie die Energie- und Verkehrswende. Die Nachfrage nach dem Rohstoff wächst und damit auch der Druck auf die Abbaugebiete. Auch in Peru, dem weltweit zweitgrößten Abbaugebiet für Kupfer, werden Megabergbauvorhaben mit schwerwiegenden ökologischen und sozialen Folgen durchgesetzt.

Do, 18.11.2021 / 18:00 – 19:15
Español, EU-Kolumbien/Peru, Handel
Veranstaltung

Konsequenzen von Handelsliberalisierung für den globalen Süden – Erfahrungen mit dem EU-Kolumbien-Peru-Ecuador-Abkommen

Partnerorganisationen aus Peru, Kolumbien und Ecuador berichten gemeinsam mit PowerShift von den konkreten Auswirkungen des Handelsabkommens zwischen der EU und den lateinamerikanischen Ländern.

Das Handelsabkommen zwischen der EU, Kolumbien und Peru besteht seit acht Jahren, Ecuador ist dem Abkommen vor vier Jahren beigetreten. Die Auswirkungen des Abkommens sind mittlerweile deutlich nachweisbar und die EU veröffentlicht im November ihre abschließende Ex-Post Evaluation.

18.11.2021
EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Studien
Bettina Müller, Jeremy Oestreich

Reiseführer: EU – Kolumbien, Peru & Ecuador

Armutsverstärker oder Weg aus der Armut?

Seit 2013 besteht zwischen der EU und Peru, Kolumbien ein Handelsabkommen. Ecuador ist dem Abkommen 2017 beigetreten. PowerShift hat in Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen aus den drei Andenländern einen neuen Reiseführer erstellt, der einen Überblick geben soll über die Auswirkungen des Abkommens, die mittlerweile deutlich wahrnehmbar sind. Handelsabkommen werden von der Europäischen Kommission oft mit … weiterlesen

Mo, 19.11.2018
EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Beitrag

Handel und Investitionen in Finanzdienstleistungen und freiem Kapitalverkehr: Die Effekte auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung

Das FDCL hat 2017 eine Studie von Myriam Vander Stichele (SOMO) über die Auswirkungen des Handelsabkommens zwischen der EU und Kolumbien und Peru über die Rolle der in den Handelsabkommen enthaltenen Liberalisierung von Finanzdienstleistungen und Kapitalströme auf Drogenhandel, Geldwäsche und Vermeidung oder Hinterziehung von Steuern. Der Originaltitel lautet: Trade and Investment in Financial Services and Free Capital Movement: The Effects on Money Laundering and Tax Avoidance. Im folgenden die Übersetzung der Einleitung und der Schlussfolgerungen der englischsprachigen Studie.

Mo, 19.11.2018
EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Beitrag

Die prekäre Lage der Arbeitsrechte in Kolumbien

Das FDCL hat 2018 eine Studie der, Escuela Nacional Sindical (ENS) aus Kolumbien veröffentlicht, die die Auswirkungen des Handelsabkommens zwischen der EU und Kolumbien und Peru hinsichtlich der Arbeits- und Gewerkschaftsrechte analysiert. Der Originaltitel lautet: The Precarious state of labour rights in Colombia – Resolution 2628 of the European Parliament von Daniel Hawkins und Laura Valderrama. Im folgenden die Übersetzung der Einleitung und der Schlussfolgerungen der englischsprachigen Studie.

10.2018
Español, EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Studien
Thomas Fritz

Cinco Años del Tratado de Libre Comercio de la Unión Europea con Colombia y Perú

Valores Europeos puestos a Prueba

En el año 2018 el acuerdo de libre comercio entre la Unión Europea y Colombia y Perú cumplió cinco años de ser aplicado provisionalmente.1 Tras la aprobación del Consejo Europeo y del Parlamento Europeo, así como de los Parlamentos de Perú y Colombia, el acuerdo entró provisionalmente en vigor con Perú desde marzo de 2013 y con Colombia desde agosto del mismo año.2 Éste es uno de los acuerdos comerciales más polémicos de la Unión Europea.
Las negociaciones fueron acompañadas por una intensiva campaña de organizaciones de la sociedad civil en Perú, Colombia y la UE. En repetidas ocasiones advirtieron sobre los considerables riesgos sociales, ambientales y en materia de derechos humanos asociados a este acuerdo comercial y recordaron a la UE sus obligaciones al respecto.

10.2018
EU-Kolumbien/Peru, Handel, Menschenrechte
Studien
Autor: Thomas Fritz

Fünf Jahre EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru

Europäische Werte auf dem Prüfstand

Im Jahr 2018 wird das Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Kolumbien und Peru fünf Jahre vorläufig angewendet. Nachdem der Europäische Rat, das Europäische Parlament sowie die Parlamente Perus und Kolumbiens ihre Zustimmung erteilten, ist das Abkommen mit Peru bereits seit März 2013, mit Kolumbien seit August 2013 vorläufig in Kraft. Es ist eines der umstrittensten Handelsabkommen der Europäischen Union.

01.09.2018
English, EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Studien
Myriam Vander Stichele, SOMO

Trade and Investment in Financial Services and Free Capital Movement: The Effects on Money Laundering and Tax Avoidance

Assessing some of the trade related aspects five years after the free trade agreement between the EU and Colombia and Peru

At the time of ratification of the FTA by the European Parliament, in December 2012, a research report warned about the risks from particular aspects in the trade agreement, namely increased money laundering and tax avoidance, due to FTA provisions such as free movement of capital and liberalisation of financial services. A comprehensive research report on the inclusion of financial services in EU free trade and association agreements by the ex-post impact assessment unit of the European Parliament, confirmed those risks.

07.2018
Español, EU-Kolumbien/Peru, Handel
Studien
Germán Alarco Tosoni y César Castillo García

Análisis y propuestas sobre el TLC de Perú con la Unión Europea

¿Dónde estamos cinco años después y hacia dónde vamos?

Los cambios recientes en la política comercial a nivel internacional son la oportunidad ideal para repensar los Tratados de Libre Comercio (TLC). En mayo de 2018 terminaron las rondas de renegociación del TLC de América del Norte (TLCAN) sin acuerdo alguno. El presidente Trump afirmó que continuaría con el tema después de las elecciones internas estadounidenses de noviembre de 2018; asimismo, que desearía acuerdos bilaterales en lugar del actual trilateral. Canadá y México ya manifestaron su oposición a esas propuestas, optando luego por un discreto silencio. Por otra parte, las bases del sistema comercial internacional se están resquebrajando por las recientes medidas arancelarias y paraarancelarias que acaba de imponer EE.UU. para conjuntos de productos de Canadá, Europa, China y México, entre otros. Ya hay contramedidas de las economías afectadas a la par que se han concretado diversas denuncias ante la Organización Mundial del Comercio (OMC). El panorama comercial internacional está convulsionado.