Mi, 24.11.2021
Konzernkritik, Menschenrechte
Pressemitteilung

Siemens Energy verkauft seinen 35%-Anteil am Joint Venture Voith Hydro

Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern weiteres Divestment und weisen auf Menschenrechts- und Klimarisiken bei Staudamm-Großprojekten hin

Siemens Energy verkauft seinen 35%-Anteil am Joint Venture Voith Hydro. Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern weiteres Divestment und weisen auf Menschenrechts- und Klimarisiken bei Staudamm-Großprojekten hin

22.11.2021
Menschenrechte, Multimedia
Audio

Auf den Spuren Lateinamerikas in Berlin

Radiobeitrag – Was hat ein gemütlicher Spaziergang durchs Bayrische Viertel in Berlin mit der Kolonialisierung Lateinamerikas zu tun? In welcher Verbindung steht der Wittenbergplatz in Schöneberg mit der deutschen Auswanderung nach Chile im 19. Jahrhundert? Und wie kann man beim Schlendern durch die Mall of Berlin den Indigenen Guna begegnen?

18.11.2021
EU-Kolumbien/Peru, Handel, Handelsabkommen
Studien
Bettina Müller, Jeremy Oestreich

Reiseführer: EU – Kolumbien, Peru & Ecuador

Armutsverstärker oder Weg aus der Armut?

Seit 2013 besteht zwischen der EU und Peru, Kolumbien ein Handelsabkommen. Ecuador ist dem Abkommen 2017 beigetreten. PowerShift hat in Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen aus den drei Andenländern einen neuen Reiseführer erstellt, der einen Überblick geben soll über die Auswirkungen des Abkommens, die mittlerweile deutlich wahrnehmbar sind. Handelsabkommen werden von der Europäischen Kommission oft mit … weiterlesen

Mi, 17.11.2021
Bergbau, Klima/Biodiversität, Landnahme, Menschenrechte, Straflosigkeit
Beitrag

Erneute Bedrohungen gegen Alessandra Munduruku und Einbruch in ihr Haus

Die international renommierte indigene Menschenrechtsverteidigerin Alessandra Korap Munduruku, die gegen Bergbau und Staudämme in dem Munduruku-Territorium kämpft, wird erneut bedroht, und nun wurde vor wenigen Tagen in ihr Haus eingebrochen. 17.11.2021 | von Christian Russau Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr von der COP26 in Glasgow wurde das Haus von Alessandra Munduruku erneut überfallen. Die … weiterlesen

Do, 04.11.2021
English, Klima/Biodiversität, Konzernkritik
Beitrag

Offener Brief von Fossil Free Politics an die politischen Entscheidungsträger auf der COP26

Gestern Abend wurde auf der Klimakonferenz-COP26 in Glasgow ein von über 130 Organisationen (darunter das FDCL) gezeichneter Brief von Fossil Free Politics an das Vereinigte Königreich, die EU und die UNFCCC übergeben. In dem Brief wird gefordert, sich mit dem zentralen Problem zu befassen, das den globalen Klimaschutz behindert: die fossile Brennstoffindustrie, deren Profitinteressen und … weiterlesen

Mo, 01.11.2021
English, Español, Klima/Biodiversität, Português
Pressemitteilung

Over 700 Civil Society Groups Demand Real Climate Solutions, Not Net-Zero Promises

Aufruf zum Mitzeichnen: Real Zero, Real Solution, Not ‘Net Zero’ - A Global Call for Climate Action

Glasgow – As global climate talks get underway in Scotland, 725 groups from nearly 100 countries are calling on governments and leading international institutions to end reliance on hollow “Net Zero” promises and commit to specific, ambitious, and immediate actions to bring emissions and fossil fuel production down to Real Zero, consistent with science and equity.

The joint statement comes as many governments and corporations arrive at COP26, touting Net Zero pledges premised on mid-century emissions targets, offset-based carbon accounting tricks, and illusory and dangerous technologies like carbon capture, blue hydrogen, and bioenergy. Such pledges, the statement says, mask climate inaction and provide cover for business-as-usual fossil fuel production that spells planetary destruction.

Fr, 29.10.2021
Extraktivismus, Klima/Biodiversität, Landnahme, Menschenrechte
Beitrag

Positionspapier: Internationale Klimapolitik gerecht gestalten

Tropenstürme, extreme Dürrephasen oder Überschwemmungen infolge von Starknieder-schlägen: Zentralamerika leidet – wie viele Länder des Globalen Südens – besonders stark unter den Auswirkungen der Klimaerhitzung. Das Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen fordert vor Beginn der Weltklimakonferenz (COP26) vom 31.10. – 12.11., dass sich die Bundesregierung dafür einsetzt, dass industrialisierte Länder mehr Verantwortung übernehmen, die Länder des Südens … weiterlesen

29.10.2021
Klima/Biodiversität, Landnahme, Landwirtschaft, Menschenrechte, Rohstoffe
Studien

Der Klimawandel und seine Folgen in Zentralamerika

Eine Publikation von Mitgliedsorganisationen des Runden Tischs Zentralamerika

Tropenstürme, extreme Dürrephasen oder Überschwemmungen infolge von Starkniederschlägen. Zentralamerika leidet besonders stark unter den Auswirkungen der Klimaerhitzung, während die Hauptverantwortung den industrialisierten Ländern des Globalen Nordens zukommt. So gehören Deutschland und die EU sowohl aktuell als auch historisch zu den größten Emittenten.

Das Hintergrundpapier beschreibt im ersten Teil die Folgen der Klimaerhitzung in Zentralamerika. Der zweite Teil zeigt, welche Maßnahmen Gemeinden in Zentralamerika in Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Organisationen ergreifen, um sich an die Auswirkungen der Klimaerhitzung anzupassen. Im dritten Teil werden konkrete Forderungen an die Bundesregierung formuliert, um einen Beitrag zu internationaler Klimagerechtigkeit zu leisten.

Herausgeber sind Mitgliedsorganisationen des Runden Tisches Zentralamerika, eines 2012 gegründeten Netzwerks, das auf die Situation und Problemlagen in den zentralamerikanischen Ländern aufmerksam machen will.

Do, 14.10.2021
Menschenrechte, Multimedia, Straflosigkeit
Beitrag

Video-Mittschnitt: Korruption – Hintergründe und Auswirkungen am Beispiel von Honduras (dt/span)

Honduras steht auf der Liste von 180 Ländern zur Korruption auf Platz 157, Deutschland steht auf Rang 9. Dennoch gibt es in beiden Ländern Korruption. Korrumpierbare Amtsträger*innen wirtschaften überall auf der Welt Gelder in die eigenen Taschen, die eigentlich dem Staat zustehen – nur in unterschiedlichen Ausmaßen und mit verschiedenen Folgen. Welche sozio-ökonomischen Faktoren begünstigen … weiterlesen

Di, 12.10.2021
Klima/Biodiversität, Landwirtschaft
Beitrag

Achtung: Die EU-Kommission will neue Gentechnik-Verfahren deregulieren!

Aufruf zur Beteiligung am öffentlichen Feedback-Mechanismus der EU-Kommission. Derzeit unterliegen die neuen Gentechnikverfahren wie bspw. CRISPR-Cas den strengen Regeln des EU-Gentechnikgesetzes. Doch das könnte sich bald ändern! Denn die EU-Kommission hat erste Vorschläge für die Ausgestaltung eines neuen Rechtsrahmens für eine abgeschwächte Regulierung der neuen Gentechnik-Verfahren gemacht. Damit könnten wichtige Prinzipien der EU-Gentechnikregulierung nicht berücksichtigt … weiterlesen