Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie herzlich einladen, sich schon jetzt den Termin für unsere Fachkonferenz zu notieren:

Tausche Auto gegen Steak: Fachkonferenz zu den Handelsbeziehungen zwischen Lateinamerika und Europa

Am Montag, den 5. November 2018, 9.00-17.30 Uhr,
in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Hiroshimastr. 17 + 28, 10785 Berlin

Argentinisches Lithium im Tausch für deutsche Autos? Ecuadorianische Bananen gegen französische Medikamente? Wer profitiert von den Handelsbeziehungen zwischen der EU und Lateinamerika? Wie zukunftsfähig sind die verschiedenen Handelsabkommen? Welche Auswirkungen haben sie auf Arbeits- und Menschenrechte, Sozial- und Umweltstandards? Erweitern oder verengen sie den politischen Handlungsspielraum für eine nachhaltige Entwicklung in Lateinamerika, aber auch in Europa?

Die EU regelt ihre Handelsbeziehungen mit den Ländern Lateinamerikas vor allem bilateral: Ein Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay steht vor dem Abschluss. Gegenwärtig laufen Verhandlungen über eine so genannte Modernisierung der Abkommen mit Chile und Mexiko. Mit den Staatengruppen der Karibik (Cariforum) und Zentralamerikas sowie mit Kolumbien, Ecuador und Peru wurden bereits Handelsabkommen vereinbart.

Mit Wissenschaftler_innen, Aktivist_innen und politischen Entscheidungsträger_innen aus Lateinamerika und Europa wollen wir diskutieren, welche Auswirkungen die Handelsbeziehungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Länder haben. Und wir wollen über Vorschläge und Empfehlungen sprechen, wie die Handelsbeziehungen zukünftig gestaltet werden sollten, um eine gerechte und nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Wir laden Sie herzlich ein, sich bereits jetzt anzumelden bei:
Susanne Böhme, Susanne.Boehme@fes.de, Tel.: 030 26935-7498

Gerne können Sie diese Ankündigung hausintern weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Schulz, FDCL
Armin Paasch, Misereor
Sven Hilbig, Brot für die Welt
Susanne Stollreiter und Alexander Geiger, Friedrich-Ebert-Stiftung