Schlagwort "Kolumbien" (123)

Fr, 25.11.2022 / 18:00 – 20:00
Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Die Suche nach den Verschwundenen in Kolumbien

Online-Fachgespräch

Foto: CEV Colombia

Der 2016 unterzeichnete kolumbianische Friedensvertrag schuf einen umfassenden Mechanismus der Übergangsjustiz (Sistema Integral de Verdad, Justicia, Reparación y No-Repetición – SIVJRNR) mit drei zeitlich begrenzten Institutionen: Die Wahrheitskommission war für die historische Aufarbeitung des Konflikts zuständig und hat mit der Veröffentlichung ihres Abschlussberichts im vergangenen Juni ihr 4-jährige Arbeit beendet. Die Sondergerichtsbarkeit für den Frieden (JEP) ist für die strafrechtliche Aufarbeitung zuständig und die Sondereinheit zur Suche von verschwundenen Personen (Unidad de Búsqueda de Personas dadas por Desaparecidas – UBPD) hat das ambitionierte Ziel herauszufinden, was mit den vielen tausend gewaltsam verschwundener Personen im Rahmen des kolumbianischen Konflikts geschehen ist und wo ihre sterblichen Überreste verblieben sind. Die Arbeit von JEP und UBPD ist auf maximal 20 Jahre angelegt.

Laut dem Bericht der kolumbianischen Wahrheitsheitskommission wurden zwischen 1985 und 2018 in Kolumbien 121.478 Menschen Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen – unter Einbeziehung der Dunkelziffer steigt diese Zahl sogar auf 210.000. Diese Zahl übersteigt die Zahl aller gewaltsam Verschwundenen während der Diktaturen des Cono Sur (Südkegel Lateinamerikas) zusammen bei weitem.

Einige Monate nach dem Antritt der Regierung von Gustavo Petro und Francia Márquez wollen wir uns bei diesem Fachgespräch mit der gegenwärtigen Situation und Perspektiven bei der Suche nach Verschwundenen befassen. Wir diskutieren dazu mit drei Expert*innen:

Rainer Huhle, promovierter Politikwissenschaftler, ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Nürnberger Menschenrechtszentrums e.V. (NMRZ). Von 2011 bis 2019 war er Mitglied des UN-Ausschusses gegen das Verschwindenlassen. Für das FDCL verfasste er kürzlich eine Studie zum  Phänomen Straflosigkeit und seiner Verortung im lateinamerikanischen Kontext in Vergangenheit und Gegenwart.

Tininiska Zanger Montoya promoviert zur Rückkehr linker oppositioneller Kolumbianer*innen aus dem politischen Exil. Sie ist Verfasserin der von FDCL und Nodo Alemania herausgegebenen Studie: Die kolumbianische Wahrheitskommission: Der Disput um die Erinnerung, die in den kommenden Tagen erscheinen wird.

Cesar Santoyo Santos ist Direktor der kolumbianischen Nicht-Regierungsorganisation Colectivo Sociojurídico Orlando Fals Borda. Die Organisation unterstützt die Suche nach Verschwundenen und bietet Angehörigen juristischen und psycho-sozialen Beistand.

Die Veranstaltung wird moderiert von Julián Barajas Jaimes, Historiker, Mitglied des Nodo Alemania de Apoyo a la CEV Colombia und Studierender des binationalen Masterstudiengangs in Conflict, Memory, and Peace der Universidad del Rosario in Kolumbien und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Stipendiat des KAAD.

Veranstaltet von: FDCL in Kooperation mit dem Nodo Alemania de Apoyo a la CEV Colombia

Online-Veranstaltung via Zoom
Freitag, 25.11.2022, 18:00-20:00 Uhr

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 24.11.2022 unter der Email: jan.stehle [at] fdcl.org
Einige Stunden vor der Online-Veranstaltung erfolgt die Zusendung des Zoom-links

+++español+++

Conversatorio online:

La búsqueda de los desaparecidos en Colombia

Viernes, 25 de noviembre de 2022, 18:00-20:00 hrs.

Evento online vía Zoom. Se solicita inscripción (véase abajo)

El evento se celebrará en alemán y español con traducción simultánea al otro idioma.

El acuerdo de paz colombiano firmado en 2016 creó un mecanismo integral de justicia transicional (Sistema Integral de Verdad, Justicia, Reparación y No Repetición – SIVJRNR) con tres instituciones temporales: La Comisión de la Verdad se encargó de la dimensión histórica del conflicto y concluyó su trabajo de 4 años con la publicación de su informe final el pasado mes de junio. La Jurisdicción Especial para la Paz (JEP) se encarga del proceso penal y la Unidad de Búsqueda de Personas dadas por Desaparecidas (UBPD) tiene el ambicioso objetivo de averiguar qué ha pasado con los muchos miles de desaparecidos forzosos en el conflicto colombiano y dónde han quedado sus restos mortales. Está previsto que el trabajo de la JEP y la UBPD se extiendan por un máximo de 20 años.

Según el informe de la Comisión de la Verdad de Colombia, 121.478 personas fueron víctimas de desapariciones forzadas en Colombia entre 1985 y 2018 -si se incluye el subregistro, esta cifra se puede elevar a 210.000. Esta cifra supera con creces el número de todas las desapariciones forzadas durante las dictaduras del Cono Sur.

A pocos meses de la toma de posesión del gobierno de Gustavo Petro y Francia Márquez, queremos discutir la situación actual y las perspectivas en la búsqueda de los desaparecidos. Lo discutiremos con tres expertos:

Rainer Huhle, doctor en ciencias políticas, es miembro fundador del Centro de Derechos Humanos de Núremberg (NMRZ). De 2011 a 2019, fue miembro del Comité de la ONU contra las Desapariciones Forzadas. Recientemente escribió un estudio para el FDCL sobre el fenómeno de la impunidad y su ubicación en el contexto latinoamericano, pasado y presente.

Tininiska Zanger Montoya está haciendo un doctorado sobre el regreso de los colombianos de la oposición de izquierdas del exilio político. Es autora del estudio publicado por el FDCL y el Nodo Alemania de Apoyo a la CEV Colombia: La disputa por la memoria, que se publicará en los próximos días.

César Santoyo Santos es director de la organización no gubernamental colombiana Colectivo Sociojurídico Orlando Fals Borda. La organización apoya la búsqueda de los desaparecidos y ofrece a los familiares apoyo jurídico y psicosocial.

El evento será moderado por  Julián Barajas Jaimes, historiador, integrante de. Nodo Alemania de Apoyo a la CEV Colombia y estudiante del Master de Conflict, Memory, and Peace de la Universidad del Rosario en Colombia y de la Universidad Católica Eichstätt-Ingolstadt, becario del KAAD.

Organizado por: FDCL en cooperación con el Nodo Alemania de Apoyo a la CEV Colombia.

Evento en línea a través de Zoom

Viernes, 25.11.2022, 18:00-20:00

Por favor, inscríbase antes del 24.11.2022 en la siguiente dirección de correo electrónico: jan.stehle [at] fdcl.org

El enlace del Zoom se enviará unas horas antes del evento.

22.11.2022
Menschenrechte, Straflosigkeit
Studien

Die kolumbianische Wahrheitskommission: Der Disput um die Erinnerung

Was ist Wahrheit und wie ist es möglich diese Wahrheit in einem Land zu finden, welches sich wei­terhin im Konflikt befindet? An welche (Teile der) Vergangenheit soll erinnert werden? Wem nützt diese Wahrheit, wen bedroht sie? Und warum versuchen breite Teile der Gesellschaft so dezidiert zu vermei­den, dass die Wahrheit über den Konflikt ans Licht kommt?

Im vorliegenden Text werden der Entstehungskontext der kolumbianischen Wahrheitskommission, ihr Aufbau und ihr Mandat beschrieben, sowie die Auseinandersetzungen um Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerungspoli­tik, die in Folge des Friedensabkommens und der Arbeit der Kommission deutlich geworden sind. Auch die Hauptergebnisse und die Empfehlungen des Berichts werden skizziert.

Fr, 18.11.2022 / 18:30
FDCL
Menschenrechte
Veranstaltung

MODELOS DE TRANFORMACIÓN SOCIAL

El paro civico de Buenaventura en Colombia

Gespräch mit María Miyela Riascos Riascos, afro-kolumbianische feministische Aktivistin aus der ländlichen Gegend in der Nähe von Buenaventura. Sie wird über ihr Engagement im Movimiento del paro civico, in der sozial-ökologischen Organisation ARIBI und der Sozialpastorale von Buenaventura berichten.

14.06.2022
Menschenrechte, Multimedia, Straflosigkeit
Audio
Steffi Wassermann

Radiobeitrag: „Die Kugeln konnten meine Träume nicht zerstören"

Kinder und Jugendliche im bewaffneten Konflikt Kolumbiens

In Kolumbien herrscht seit Jahrzehnten ein bewaffneter Konflikt. Trotz des Friedensvertrags von 2016 zwischen Regierung und der FARC-Guerilla geht der Bürgerkrieg in vielen Regionen des lateinamerikanischen Landes unvermindert weiter. Eine der wenig beachteten Opfergruppen sind Kinder und Jugendliche, die zu Tausenden von verschiedenen bewaffneten Akteuren für den Krieg rekrutiert wurden und bis heute werden. Ein Dokumentarfilm erzählt nun einige der Geschichten aus ihrer Perspektive. Und es gibt Organisationen, die ehemalige rekrutierte Kinder und Jugendliche in Kolumbien unterstützen und begleiten.

Sa, 14.05.2022 / 20:00 – 01:00
Menschenrechte
Veranstaltung

UN CANTO POR LA VIDA

UN HOMENAJE A LA VIDA DE LXS COMPAÑERXS INDÍGENAS ASESINADXS EN COLOMBIA

Veranstaltungsort: K-19 Kreutzigerstraße 19, 10247 Berlin
Datum: Samstag, 14. Mai
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eintritt: 5€ Spende

An diesem Tag wird César Galarza auftreten, ein Künstler der indigenen Nasa im nördlichen Cauca/Kolumbien. Er nutzt die Musik als Mittel, um die Realität der indigenen Gemeinschaften seiner Region sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gemeinden zu vermitteln, wie er es jetzt auf dieser internationalen Tournee tut.
Wir werden auch von Dj Lucha Amada und Dj La Mangle begleitet.
Wir freuen uns auf Euch!

Mi, 04.05.2022 / 19:30 – 21:30
Mehringhof - Versammlungsraum
Menschenrechte
Veranstaltung

„LA OPERACIÓN BERLÍN: LA NIÑEZ QUE PELEÓ LA GUERRA EN COLOMBIA“

Presentación del documental y charla

Documental que relata las experiencias de los niños y niñas que fueron reclutados y sobrevivieron a la acción ejecutada por el Ejército Colombiano entre los años 2000 y 2001, que pretendía desmantelar una columna móvil de las FARC-EP. Luego del documental se realizará uns charla con José Luis Campo, presidente de la organización “Benposta” quien acompaña y apoya a víctimas de reclutamiento.

Di, 29.03.2022 / 18:30 – 20:30
Mehringhof - Versammlungsraum
Español, Menschenrechte
Veranstaltung

ZUNEHMENDE GEWALT IN ARAUCA | KOLUMBIEN

WIE IST DIE POLITISCHE LAGE UND DIE SITUATION DER MENSCHENRECHTS-VERTEIGER*INNEN UND DER SOZIALEN BEWEGUNGEN?

Seit Ende 2021 haben sich in Arauca und in den Grenzregionen zu Venezuela die Auseinandersetzungen zwischen Staat und Guerilla nochmals deutlich verschärft, ebenso die  gerichtlichen Verfolgungen und die Gewalt gegen soziale Bewegungen und ihrer Sprecher:innen. Die sozialen Bewegungen sind nicht nur mit der Stigmatisierung und gerichtlichen Verfolgung durch den Staat konfrontiert, sondern auch mit zunehmenden Fällen von Drohungen, Angriffen und Ermordungen. Angesichts dieser anhaltenden und sich verschärfenden Kriegssituation unternimmt Sonia López, Präsidentin der Stiftung für Menschenrechte «Joel Sierra», eine Reise nach Europa, um über die politische Lage, der Verfolgung und Auslöschung politischer Aktivist:innen und Bewegungen sowie über die Perspektiven und Hoffnungen der aktuellen Wahlen, zu berichten.    

31.12.2021
Menschenrechte, Multimedia, Straflosigkeit
Audio

Nach dem Streik und vor der Wahl: Alternative Medien in Kolumbien

Ohren auf Lateinamerika - Podcast #5

ohren auf lateinamerika

Im Frühjahr 2021 erlebte Kolumbien einen Generalstreik mit den größten Protesten seit 50 Jahren. Landesweit protestierten Studierende, indigene und soziale Bewegungen – aber auch Menschen, die vorher noch nie auf die Straße gegangen waren. Während des Streiks entstanden unzählige kleine Medienkollektive, die direkt und ungefiltert über die Proteste berichteten und so zu einer essenziellen Informationsquelle für Millionen Kolumbianer*innen wurden. Gerade diese alternative Presselandschaft war besonders hart von der Repression und Gewaltexzessen durch die kolumbianische Polizei und paramilitärische Gruppierungen betroffen. In unserer neuen Podcast-Folge „Ohren auf Lateinamerika“ beschäftigen wir uns damit, wie drei Journalist*innen diese Zeit erlebt haben und welche persönlichen Folgen das für sie hatte.

18.12.2021
Agroenergie, Bergbau, Extraktivismus, Klima/Biodiversität, Konzernkritik, Landnahme, Menschenrechte, Rohstoffe
Dossier

Deutsche Unternehmen und der Hidroituango-Staudamm

Menschenrechtsverletzungen an Kolumbiens größtem Staudamm - Unternehmen verstoßen gegen die Sorgfaltspflichten

Deutsche Unternehmen und der Hidroituango-Staudamm

Erst lag das Flussbett trocken, dann kam die Flut. Am 28. April 2018 stand der Hidroituango-Staudamm im Nordwesten Kolumbiens vor dem Kollaps. Die Staumauer war noch nicht fertig gestellt, da staute sich auf der größten Baustelle des Landes urplötzlich der Cauca-Fluss auf. Über Tage kam unterhalb der Talsperre vom „blonden Patron“, wie die Flussbewohner*innen den Cauca mit Ehrfurcht und Zuneigung nennen, nicht mehr als ein Rinnsal an. Oberhalb trat gleichzeitig der Fluss rasend schnell über die Ufer und sorgte für weiträumige Überschwemmungen. Zwei Wochen später brachen die Wassermassen durch einen Gebirgstunnel unter der Anlage. Flutwellen überrollten flussabwärts die nahe gelegene Ufersiedlung Puerto Valdivia. Der Stausee war vorzeitig und unkontrolliert geflutet worden. Über Wochen konnten die Behörden nicht garantieren, dass die noch im Bau befindliche Talsperre nicht auch unter dem Druck des Wassers brechen würde. In einer Region, die wie kaum eine andere unter der Gewalt in Kolumbien gelitten hat, mussten über 31.000 Menschen fluchtartig ihre Häuser verlassen – darunter viele Überlebende des bewaffneten Konflikts. Der Sachschaden beläuft sich auf gut 2,61 Milliarden US-Dollar.

Do, 18.11.2021 / 18:00 – 19:15
Español, EU-Kolumbien/Peru, Handel
Veranstaltung

Konsequenzen von Handelsliberalisierung für den globalen Süden – Erfahrungen mit dem EU-Kolumbien-Peru-Ecuador-Abkommen

Partnerorganisationen aus Peru, Kolumbien und Ecuador berichten gemeinsam mit PowerShift von den konkreten Auswirkungen des Handelsabkommens zwischen der EU und den lateinamerikanischen Ländern.

Das Handelsabkommen zwischen der EU, Kolumbien und Peru besteht seit acht Jahren, Ecuador ist dem Abkommen vor vier Jahren beigetreten. Die Auswirkungen des Abkommens sind mittlerweile deutlich nachweisbar und die EU veröffentlicht im November ihre abschließende Ex-Post Evaluation.