Schlagwort "Bioökonomie" (77)

Di, 04.07.2017 / 19:00
FDCL
Klima/Biodiversität, Konzernkritik
Veranstaltung

(K)ein Recht auf Wasser?

Widerstand gegen Privatisierung und Wasserkraft in Guatemala

Seit 1996 wird die Elektrizität in Guatemala zunehmend privatisiert. Allein zwischen 1996 und 2015 wurden 35 Lizenzen für Staudämme und Wasserkraftwerke an große nationale und transnationale Unternehmen vergeben. Verlierer der Privatisierung sind die Gemeinden, die von und an den Flüssen leben. Die sozialen Konflikte nehmen zu, Umweltverschmutzung sind an der Tagesordnung und der produzierte Strom kommt nicht bei ihnen an.

Do, 29.06.2017 / 14:00 – 17:30
Prinzessinnengärten
Agroenergie, Español, Klima/Biodiversität, Landwirtschaft, Português
Workshop

Movimentos Sociais na Bioeconomia Emergente

A metodologia da Nova Cartografia Social da Amazônia no Brasil e na Alemanha

Cartografar os povos e as comunidades tradicionais da Amazônia é o principal objetivo do Projeto Nova Cartografia Social da Amazônia (PNCSA). O projeto é coordenado pelo professor doutor Alfredo Wagner Berno de Almeida e pela professora doutora Rosa Acevedo, com a participação de alunos do mestrado e do doutorado e em articulação com os movimentos sociais.

Mo, 24.04.2017 / 19:00
FDCL
Klima/Biodiversität, Menschenrechte
Veranstaltung

Mit Bioökonomie zum Guten Leben?

Wir können weiter wachsen, ohne die Welt zugrunde zu richten – das ist das zentrale Versprechen der Bioökonomie. „Nachwachsende Rohstoffe“ wird zur Zauberformel für die Zukunft. Das Konzept des Guten Lebens, des Buen Vivirs, hingegen hinterfragt das Verhältnis zur Natur und insistiert auf der Notwendigkeit einer grundlegenden Neuorientierung. Wohin führt der Machbarkeitsoptimismus der Bioökonomie? Welche Auswirkungen hat Bioökonomie für den Globalen Süden und kann die Idee des Buen Vivir eine Alter

Fr, 17.02.2017 / 18:00
FDCL
Extraktivismus, Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Menschenrechte und Territorialkonflikte in Honduras

Teilnehmende der Delegationsreise 2016 berichten

Indigene Bewegungen und Menschenrechtsaktivist*innen in Honduras benötigen heute mehr denn je eine internationale Öffentlichkeit und internationale Solidarität, um einen Mindestschutz vor der Willkür des Staates zu haben. In einer jünst erschienenen Studie erklärte Global Witness Honduras zum weltweit gefährlichsten Land für Umweltaktivist*innen.

Mo, 16.01.2017
Klima/Biodiversität
Beitrag

Tagungsrückblick: Natur im Dienst von Klimapolitik und Bioökonomie? Die Biodiversitätskonvention und die Zukunft der Nutzung von Land und biologischer Vielfalt

Am 16. November vergangenen Jahres hat das FDCL zusammen mit Brot für die Welt die o.g. Tagung durchgeführt, auf der wir insgesamt 110 TeilnehmerInnen begrüßen durften. Hier geht es zu einem externen, ausführlichen Bericht zur Tagung (vielen Dank dafür!), den wir uns erlauben hier zu verlinken. Folgende Tagungs-Präsentationen können wir in Absprache mit den jeweiligen … weiterlesen

31.12.2016
Agroenergie, Klima/Biodiversität, Landnahme, Landwirtschaft, Rohstoffe
Studien
Camila Moreno

Lateinamerika

Bioökonomie-Region der Zukunft?

Bioökonomie gehört zu den Begriffen, die immer häufiger auftauchen, ohne dass klar ist, was eigentlich damit gemeint ist. Bioökonomie-Strategien werden in einigen Ländern entwickelt, reichlich Geld fließt in die Forschung, aber wirklich populär ist der Begriff nicht geworden – trotz der sympathischen Assoziation, die mit der Verwendung des Präfix „Bio“ offensichtlich erweckt werden soll. Denn der Begriff bleibt unklar und schwammig.

31.12.2016
Agroenergie, English, Klima/Biodiversität, Landnahme, Landwirtschaft
Studien

Landscaping a Biofuture in Latin America

Over the course of the last decade, references to a bioeconomy have steadily grown in relevance, ranging from institutional discourses involving international actors and agencies to the formulation of national strategies and securing its role in wider agendas, such as the 2030 Sustainable Development Goals (SDGs) and global climate change policy.

31.12.2016
Agroenergie, Klima/Biodiversität, Landnahme, Landwirtschaft
Studien
Thomas Fatheuer

Palmöl in Lateinamerika

Expansion und Konflikte

Wem gehört das Land und wie wird es genutzt – das ist eine Grundfrage gesellschaftlicher Entwicklung. Gerade in Lateinamerika stand die „Landfrage“ oft im Mittelpunkt der politischen Debatten. Wenig produktive Latifundien auf der einen Seite und der Kampf von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen um das Land auf der anderen Seite prägten die Wahrnehmung des Kontinents. Und trotz aller Urbanisierung gilt auch heute noch Via Campesina als die wichtigste soziale Bewegung des Kontinents.

05.12.2016
Agroenergie, English, Klima/Biodiversität, Landwirtschaft
Studien
Thomas Fatheuer

Disputed Nature

Biodiversity and its Convention

Biodiversity loss is the most important global threat, not climate change. At least, that is what researchers at the Stockholm Resilience Centre say. The planetary boundaries model they have developed is currently the most popular systematisation of global processes.

The findings on biodiversity are indeed shocking: species are vanishing at such high speed that researchers are talking in terms of a sixth major mass extinction happening within human history. Except that this time it will not be caused by a geological disaster, but by human beings, our production and consumption patterns and our modes of living. The consequences of this process are completely uncertain. What is clear is that they affect the fundamentals of life on the planet: abundant diversity is the foundation of evolution and the secret of its success. The “rivet hypothesis” illustrates this principle: we are acting like someone who enjoys popping the small rivets out of an aircraft, convinced that it can stay airborne without them – but at some point, the fun will end badly.

Di, 22.11.2016 / 19.30
NewYorck im Bethanien
Extraktivismus, Konzernkritik, Menschenrechte, Straflosigkeit
Film + Gespräch

Unnachgiebige Rebellion in Honduras

Latinokino

Ab 19.30 KüfA / cocina popular Stimmen des Widerstands aus Mittelamerika Honduras gehört weltweit für Menschenrechtsverteidiger*innen zu den gefährlichsten Ländern, es ist geprägt von einer zunehmenden Militarisierung, Korruption, Straflosigkeit und dem Ausverkauf des Landes. Kritsche soziale Bewegungen, die die Natur gegen die  rücksichtlose Ausbeutung durch Megaprojekte verteidigen, werden mit Repressionen üeberzogen. Eine dieser energisch kämpfenden … weiterlesen