Veranstaltung

Landnahme im Regenwald

Das brasilianische Programm “Adoptiere einen Park”- Privatisierung von Schutzgebieten in Amazonien?

Regenwaldschutz durch Privatisierung? Publikum beim offiziellen Start des Programms „Adote 1 Parque“ im Palácio do Planalto in Brasilia am 09/02/2021
Foto: Alan Santos /PR (CC BY 2.0)

*** portugues abaixo ***

Dienstag, 02.11.2021, 18:00-19:30 Uhr
Online-Veranstaltung via Zoom (Simultanverdolmetschung deutsch-portugiesisch)

Hier geht es zur Anmeldung!
Wenige Tage vor der Online-Veranstaltung erfolgt die Zusendung des Zoom-links!

 

Die Zerstörung des größten Regenwaldes der Welt scheint unaufhaltsam voranzugehen. Anders als zuletzt auf der UN-Generalversammlung von Bolsonaro behauptet, meldete das IMAZON für Juli 2021 erneut eine Steigerung der Abholzung im Vergleich zu den vorherigen Monaten. Statt den Wald zu bewahren, indigene und traditionelle Völker zu schützen sowie Landraub zu ahnden, wurden und werden die dafür zuständigen brasilianischen Behörden unter Bolsonaro sukzessive demontiert und verfügen über immer weniger finanzielle Ressourcen. Der größte Teil der Abholzung fand laut IMAZON in 2021 auf privatem Land statt. Von zentraler Bedeutung ist in diesem Zusammenhang, dass unter der Regierung Bolsonaro zudem immer mehr private Akteure an Land gelangen. Diese Privatisierung hat verschiedene Facetten.

Ein aktuelles Beispiel ist das Programm „Adoptiere einen Park“ („Adote um Parque“), das der inzwischen zurückgetretene Umweltminister Ricardo Salles Anfang des Jahres lancierte. Mit dem Programm beabsichtigt die Regierung, (Groß-) Unternehmen zu mehr Engagement für den Schutz des Regenwaldes zu bewegen und fehlende staatliche Ressourcen auszugleichen. So übernehmen brasilianische oder ausländische Privatfirmen Kosten für die Unterhaltung von Schutzgebieten. Carrefour, Coca Cola und Heineken waren unter den ersten, die Verträge über eines der 132 „angebotenen“ Schutzgebiete in Amazonien übernahmen. Anders aber als Naturschutzgebiete in Europa sind diese Gebiete in der Regel bewohnt. Die Bewohner*innen und traditionellen Nutzer*innen, die nun von Unternehmen mitverwaltet werden sollen, wurden aber nie gefragt, ob sie „adoptiert” werden möchten. Kritiker*innen sehen darin eine neue Dimension der Privatisierung von Land in Amazonien wie auch eine neue Form von Landnahme. Mit unseren Gästen analysieren und diskutieren wir diese aktuellen Entwicklungen und vor allem das Programm „Adoptiere einen Park“.

Mit:
Marcela Vecchione (Núcleo de Altos Estudos Amazônicos NAEA, Brasilien)
Privatisierung von Land in Amazonien – eine Bedrohung für Menschen und Umwelt
Pedro Martins (Terra de Direitos, Brasilien)
Adoptiere eine Park – sollen Konzerne den Schutz Amazoniens übernehmen?
Moderation und Einleitung: Thomas Fatheuer (FDCL/BIB)

Veranstalter*innen:
FDCL und Heinrich-Böll-Stiftung

 

Publikationshinweise:

______________________________________________________________________________________

Aproprição de terras na floresta tropical
O programa brasileiro „Adote um Parque“ – Privatização de áreas protegidas na Amazônia?

Terça-feira, 02.11.2021, 14:00-15.30h (horário de Brasília)
Evento online via Zoom (interpretação simultânea Alemão-Português)

Clique aqui para se registar („Jetzt anmelden“)!
A ligação Zoom será enviada alguns dias antes do evento online!

A destruição da maior floresta tropical do mundo parece ser imparável. Ao contrário da afirmação mais recente de Bolsonaro na Assembleia Geral da ONU, o IMAZON relatou outro aumento da desflorestação para Julho de 2021 em comparação com os meses anteriores. [https://imazon.org.br/wp-content/uploads/2021/09/SAD_Agosto21.pdf]. Em vez de preservar a floresta, proteger os povos indígenas e tradicionais e punir a apropriação de terras, o governo de Bolsonaro desmantela as respectivas instituições brasileiras e lhes transfere cada vez menos recursos financeiros. Segundo o IMAZON, a maior parte da desflorestação em 2021 teve lugar em terras privadas. De importância central neste contexto é que sob o governo de Bolsonaro, o número de actores privados com acesso à terra se tem multiplicado. Esta privatização tem várias facetas.

Um exemplo actual é o programa „Adote um Parque“, que foi lançado no início do ano pelo recentemente resignado Ministro do Ambiente Ricardo Salles. Com este programa, o governo pretende incentivar (grandes) empresas a envolverem-se mais na proteção da floresta tropical. Assim se pretende a compensar a falta de recursos estatais para a proteção da floresta. Assim, as empresas privadas brasileiras ou estrangeiras assumem os custos de manutenção das áreas protegidas. Carrefour, Coca Cola e Heineken foram dos primeiros a assumir contratos para uma das 132 áreas protegidas „oferecidas“ na Amazónia. Ao contrário das áreas protegidas na Europa, no entanto, estas áreas são normalmente habitadas. Os habitantes e utilizadores tradicionais nunca foram perguntado se queriam ser „adoptados“ pelas empresas, que agora vão administrar essas terras. Os críticos vêem isto como uma nova dimensão de privatização de terras na Amazónia, bem como uma nova forma de apropriação de terras. Com os nossos convidados, analisaremos e discutiremos estes desenvolvimentos actuais e especialmente o programa „Adopte um Parque“.

Com:
Marcela Vecchione (Núcleo de Altos Estudos Amazônicos NAEA, Brasil)
Privatização de terras na Amazónia – uma ameaça para as pessoas e para o ambiente
Pedro Martins (Terra de Direitos, Brasil)
Adoptar um Parque – As corporações devem assumir a protecção da Amazónia?
Moderação e introdução: Thomas Fatheuer (FDCL/BIB)

Organizadores:
FDCL e Fundação Heinrich Böll

______________________________________________________________________________________

Diese Veranstaltung ist Teil des Programms „Die Spree liegt amAzonas“.

Download Programm hier!

Die Aktivitäten der zivilgesellschaftlichen Initiative „Berlin aktiv im Klima-Bündnis“ werden gefördert von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Kooperation mit der Stiftung Nord-Süd-Brücken. Für die Inhalte sind allein die Organisationen verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bzw. der Stiftung Nord-Süd-Brücken wieder.

Veranstalter

Förderer