Veranstaltung

Viel Strom braucht viel Land

Warum in Kolumbien die Inwertsetzung von Wasser neue Landkonflikte hervorruft

mit Fabian Singelnstein, Kolumbienkampagne Berlin

SAM_3005“Quien controla las aguas en un territorio tiene la capacidad de dominar y alterar la configuración socio espacial, las dinámicas ecológicas, los ciclos biológicos de las comunidades, las prácticas de agricultura, la salud, entre otros.”

Kolumbiens Energiesektor boomt. Nach Schätzungen der „Unidad de planeacion minero energética“ wird sich der Energieverbrauch bei steigendem BIP und Zunahme extraktiver Industrien bis zum Jahr 2030 nahezu verdoppeln. Der sich zu zwei Dritteln aus Wasserkraftwerken speisende Energiesektor muss demzufolge ausgebaut werden. 3 Wasserkraftwerke mit einem Flächenbedarf von schätzungsweise 20.000 Hektar Land werden derzeit gebaut. 120 weitere Projekte sind in Planung. Dieser Bauboom wird unweigerlich eine Vielzahl von neuen Landkonflikten hervorrufen und wirft einmal mehr die Frage nach den sozialen Kosten sogenannter erneuerbarer Energien auf.

Nach einem 20 minütigen Input zum Energieprojekt PORVENIR I sollen die Konfliktlinien und Handlungsoptionen erörtern und diskutiert werden.

 

Veranstalter

  • Kolumbienkampagne Berlin

Förderer