Tagung

Mit Risikotechnologien aus der Krise?

Biologische Vielfalt und Landnutzung im Visier von Geoengineering und Biotechnologie

Geoengineering und Biotechnologie: Schlüssel zur Lösung der multiplen Krisen rund um Klima, Energie, Landnutzung, Ernährung und biologische Vielfalt?
Foto: CC BY-NC-SA 2.0 / Chris Woodford/Explain that Stuff.com based on NASA’s 1972 photo Full Earth, courtesy of NASA Johnson Space Center

(The complete conference program in English: See below!)

Im Kontext der globalen Klima-, Energie- und Ernährungskrise stehen Land und biologische Vielfalt im Fokus des weltweiten Wettlaufs um den Zugang und die Kontrolle über natürliche Ressourcen. Dabei drängen auch neue Großtechnologien wie Geoengineering und extreme Formen der Gentechnik auf die politische Agenda. Diese drohen die bestehende Konkurrenz zwischen Schutz-, Nutzungs- und Vermarktungsinteressen weiter zuzuspitzen.

Angesichts dieser Entwicklungen und Zukunftsszenarien soll die Fachtagung im Vorfeld der beiden Vertragsstaatenkonferenzen von Biodiversitätskonvention (CBD) und Klimakonvention (UNFCCC) in diesem Jahr der Frage nachgehen, welche Auswirkungen diese neuen Technologien auf lokale Landnutzung und biologische Vielfalt, aber auch auf Menschenrechte, Demokratie und Herrschaftsverhältnisse haben, sowie welcher Regulierung sie bedürfen.
Gleichzeitig soll es auch um Ansätze in der Landnutzung gehen, mit denen sich der Schutz von Klima und biologischer Vielfalt mit Ernährungssouveränität sowie Land- und Menschenrechten in Einklang bringen lässt.

Übergreifend verfolgt die Fachtagung die Frage, welcher Weg in der internationalen Klima- und Biodiversitätspolitik eingeschlagen werden soll: Können wir die zunehmenden globalen Krisen und die voranschreitende Umweltzerstörung mit noch tiefgreifenderen Eingriffen in die Öko- und Erdsysteme bremsen? Müssen diese Eingriffe nicht vielmehr drastisch zurückgefahren werden? Wie lange lassen sich Krisensymptome unterdrücken? Und welches sind tatsächlich Lösungen für die multiplen Krisen rund um Klima, Energie, Landnutzung und Ernährung?

Veranstaltungssprachen sind Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Eine Simultanübersetzung wird angeboten.
Teilnahme: kostenfrei
Wir bitten um eine kurze Anmeldung per E-Mail bis zum 10. Oktober 2018 an: info@fdcl.org
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Ankündigung gegebenenfalls an weitere Interessierte weiterleiten.

________________________________________________________________________________________________

Mit Risikotechnologien aus der Krise?
Biologische Vielfalt und Landnutzung im Visier von Geoengineering und Biotechnologie

Entwicklungspolitische Fachtagung | Berlin, 24. Oktober 2018, 10:00-18:00 Uhr
Ort: Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin (Raum: Amalie Sieveking) / Ecke Invalidenstraße, S-Bahn 1, 2 oder 25 Nordbahnhof oder U6 Naturkundemuseum

Tagungsprogramm

09:30 – 10:00
Einlass & Registrierung Teilnehmende

10:00 – 10:15
Begrüßung
Dr. Luise Steinwachs (Brot für die Welt – Leiterin Referat Grunddienste und Ernährungssicherheit)

10:15 – 10:30
Einführung: Technofixes als Lösung für die multiple Krise?
Thomas Fatheuer (freier Mitarbeiter des FDCL im Bereich Globale Klima-, Wald- und Biodiversitätspolitik)

10:30 – 11:15
Landbasierte Geoengineering-Technologien (BECCS): Baustein zur Lösung für die Klima- und Energiekrise oder sozial-ökologisches Pulverfass?
Prof. Jan Minx (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)
Teresa Anderson (ActionAid – Policy Officer, Climate & Resilience)

11:15 – 12:15
Neue Gentechnologien: Transmissionsriemen zur Bewältigung der multiplen Krise oder Öffnung der Büchse der Pandora?
Dr. Ricardo Gent (Geschäftsführer der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie)
Dr. Angelika Hilbeck (Institut für Integrative Biologie an der ETH Zürich, Leiterin der Gruppe Biosicherheit & Agrarökologie)

12:15 – 13:30 / Mittagspause

13:30 – 15:00
Geoengeneering und Biotechnologie: Mit `nachwachsende Monopolen´ auf dem Weg zur klimafreundlichen Bioökonomie?
Neth Daño (Co-executive director of the Action Group on Erosion, Technology and Concentration (ETC Group) based in Davao City, southern Philippines)
Nina Holland (Corporate Europe Observatory – CEO) – Researcher and campaigner)
Darci Frigo (Anwalt und Koordinator der brasilianischen Menschenrechtsorganisation Terra de Direitos)

15:00 – 15:30 / Kaffeepause

15:30 – 16:30
Vorsorgeprinzip auf dem Abstellgleis? Aktuelle Ansätze und Möglichkeiten der internationalen Regulierung am Beispiel der Neuen Gentechnologien
Birgit Winkel (BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit)
Christine von Weizsäcker (Präsidentin ECOROPA / Vorstand CBD Alliance)

16:30 – 18:00
Jenseits von Regulierung – Alternativen für eine klimagerechte Zukunft in Sicht?
Abschlusspanel mit:
Barbara Unmüßig (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung)
Teresa Anderson (ActionAid)
Neth Daño (ETC-Group)
Angelika Hilbeck (ETH Zürich)
Darci Frigo (Terra de Direitos)

18:00 / Ende der Tagung

Das Tagungs-Programm zum Download (PDF) hier.

Techno-fix against the crisis?
Biological diversity and land-use in the sights of geoengineering and biotechnology
The complete conference program for download (PDF).

 

Veranstalter

Förderer