Veranstaltung

Extraktivismus Reloaded - Lateinamerika in der ewigen Rohstofffalle?

Vorstellung der gemeinsamen Studie vom FDCL e.V. und PowerShift e.V.

Viele lateinamerikanische Länder setzen zur Lösung ihrer wirtschaftlichen Probleme noch immer auf ungezügelten Rohstoffabbau. Auch die Coronapandemie hat daran wenig geändert: Obwohl ganze Gesellschaften in den Lockdown geschickt wurden, war der Bergbausektor vielerorts ausgenommen und es wurde weiter nach Rohstoffen gegraben.

 

Unabhängig von der politischen Ausrichtung propagieren viele Regierungen eine Ausweitung des Extraktivismus zur wirtschaftlichen Entwicklung: Zu Beginn der 2000er Jahre wurden ausgehend von Venezuela in verschiedenen Ländern Lateinamerikas „progressive“ Regierungen gewählt. Die Regierungen leiteten im Gegensatz zu ihren Vorgänger*innen einen Teil der Rohstoffeinnahmen in Sozialprogramme, die den Ärmsten zu Gute kamen. Auch die progressiven Regierungen schafften es jedoch nicht, die Abhängigkeit von Rohstoffen zu reduzieren. Mit fallenden Weltmarktpreisen und teilweise Machtwechseln, nach denen rechte Regierungen die sozialen Errungenschaften wieder zurücknahmen, zeigte sich jedoch die fehlende Tragfähigkeit des Modells. Die Auswirkungen blieben zudem gleichermaßen gravierend: ganze Landstriche wurden kontaminiert, Aktivist:innen kriminalisiert, bedroht oder gar ermordet.

 

Gemeinsam mit unseren Gästen wollen wir darüber diskutieren, was von den Erfahrungen der progressiven Regierungen bleibt, wie sich die Situation – nicht zuletzt durch Corona – verschärft hat und welche Forderung sich für die deutsche Zivilgesellschaft daraus ableiten lassen.

 

Anlass der Veranstaltung ist die Vorstellung der Studie „Extraktivismus reloaded. Rohstoffpolitik in Lateinamerika seit dem Boom 2003“, die das FDCL gemeinsam mit PowerShift herausgegeben hat.

 

Mit:

Hannah Pilgrim (PowerShift, Koordinatorin des AK Rohstoffe)

Emiliano Teran Mantovani (Soziologe an der Universidad Central de Venezuela und Experte für Umweltthemen) und

Tobias Lambert (freier Journalist und Autor der Studie „Extraktivismus Reloaded“)

 

Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung bis zum 21.04.2021. Ihr/Sie bekommt dann am Veranstaltungstag den Zugangslink per Email.

 

Anmeldung:  jan.stehle[at]fdcl.org

Wenn Ihr/Sie bei der Anmeldung Eure/Ihre Postadresse angebt, verschicken wir ein Exemplar der Studie gratis.

 

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Spanisch mit Simultanverdolmetschung statt.

Veranstalter

Förderer