Policy paper

Verlorene Ernte – Lebensmittelverluste und Ernährungsunsicherheit.

Ausmaß und Ursachen, Auswirkungen und Lösungsansätze.

Weltweit gehen zwischen 30 und 50 Prozent der Nahrungsmittel auf dem Weg vom Acker zum Teller verloren. Die Broschüre „Verlorene Ernte“ wirft einen differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Formen von Verschwendung, Vernichtung und Verlusten in den lokalen und globalen Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Lebensmittelverlusten in den Ländern des Südens, da diese unmittelbare Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit und das Einkommen bäuerlicher Betriebe haben. Daneben werden verschiedene Lösungsvorschläge zur Eindämmung der Nahrungsmittelverluste präsentiert und deren Beitrag für eine ausreichende, gesicherte und gesunde Ernährung diskutiert.

Inhalt

1. Einführung
2. Verluste, Verschwendung, Abfälle, Vernichtung
2.1  „Zu gut für die Tonne“
2.2  Lost in Transition
2.3  Vergeudete Ressourcen – Virtuelles Wasser – Boden, Wälder, Klima
2.4  Grauzonen – Unsichere Datenlage – Tank und Trog
3.  Ansätze zur Verlustprävention
3.1  Verlorene Jahrzehnte – Technologische Ansätze – Grüne Revolution
3.2  Neue Initiativen der Entwicklungszusammenarbeit – Systemansatz – Markteinbindung – Chancen und Risiken
3.3  Alternative bäuerliche Landwirtschaft
4. Zusammenfassung
5. Schlussfolgerungen
6. Verwendete Literatur und weitere Hinweise

Impressum

Herausgegeben von:
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika – FDCL e.V.
Gneisenaustraße 2a, D-10961 Berlin
Fon: +49 30 693 40 29 / Fax: +49 30 692 65 90
eMail: info@fdcl.org / Internet: https://www.fdcl.org

Autor: Uwe Hoering
Verlag: FDCL-Verlag, Berlin
Layout: Monika Brinkmöller
Druck: Copy House
Titelfotos: S. Mojumder/Drik/CIMMYT – flickr.com; Schnappschuss – flickr.com

Mit finanzieller Unterstützung des BMZ.
Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich.
Diese Publikation wurde anteilig gefördert durch
die Europäische Union. Der Inhalt der Publikation
liegt in der alleinigen Verantwortung der Herausgeber
und kann in keiner Weise als Sichtweise
der Europäischen Union angesehen werden.
Sie wurde veröffentlicht im Rahmen des von der
Europäischen Union geförderten Projekts “Put
MDG1 back on track: supporting smale scale
farmers, safety nets and stable markets to achieve
food security”. Partnerorganisationen des Projekts
sind: Glopolis (CZ), FDCL (DE), SOS Faim Belgium
und SOS Faim Luxembourg.
Mit freundlicher Unterstützung der LEZ Berlin.
Gefördert von Brot für die Welt – Evangelischer
Entwicklungsdienst und von der Stiftung Umverteilen.

Förderer