Veranstaltung

Podiumsdiskussion: Bäuerliche Rechte stärken – weltweite Diskriminierungen stoppen!

Gelingt das mit einer neuen Erklärung der Vereinten Nationen?

Panel discussion: Strengthening of peasants’ rights – ending global discrimination!
Can this be achieved by a new UN Declaration?
(EN: see below!)
_______________________________________________________________________

Save the Date – gerne weiterleiten –

Wann: Donnerstag, den 13. September 2018, 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr mit anschließendem Empfang

In vielen Teilen der Welt werden kleinbäuerliche Gemeinden gewaltsam von ihrem Land vertrieben. Menschenrechtsverteidiger*innen, die sich für die Rechte der ländlichen Bevölkerung einsetzen, werden kriminalisiert oder sogar ermordet. Alleine in Brasilien wurden auf Grund von Landkonflikten im Jahr 2017 65 Kleinbauern und Kleinbäuerinnen umgebracht. Die Liste an konkreten Beispielen akuter Menschenrechtsverletzungen ließe sich nahezu endlos weiter führen. Denn viele der rund zwei Milliarden Kleinbauern und Kleinbäuerinnen weltweit sind systematischen Diskriminierungen und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Aus diesem Grund wird seit einigen Jahren im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen über eine UN-Erklärung zur Stärkung der Rechte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, diskutiert. Sie könnte beim Zugang zu und Kontrolle über Land und Saatgut, aber auch beim Schutz kollektiver Rechte eine wichtige Rolle spielen – und befindet sich aktuell auf der politischen Zielgeraden. Bei der kommenden 39. Sitzung des Menschenrechtsrats (vom 10. bis 28. September 2018) in Genf könnte die Erklärung im Menschenrechtsrat beschlossen und bereits bei der folgenden UN-Generalversammlung in New York angenommen werden.

Was sind die Inhalte dieser UN-Erklärung? Warum fordern Kleinbauernorganisationen sie und was sagen Betroffene aus dem globalen Süden und dem globalen Norden dazu? Wie bewertet die Regierung Portugals den politischen Prozess dazu und wie positioniert sich die Bundesregierung? Und was müsste getan werden, damit eine solche Erklärung überhaupt Wirksamkeit entfalten kann?

Diese und viele weiteren Fragen diskutieren mit Ihnen:
Keynote:
„Hintergrund der UN-Erklärung der Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“
Adriana Bessa, Academy of International Humanitarian Law and Human Rights, Genf, Schweiz
Podium:
Augusto Santos Silva, Minister für Auswärtige Angelegenheiten (Ministro dos Negócios Estrangeiros), Lissabon, Portugal (angefragt)
N.N., Auswärtiges Amt (AA), Berlin (angefragt)
Paula Gioia, bäuerliche Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und der Europäischen Koordination von La Via Campesina (ECVC), Bienenwerder
N.N., [bäuerliche*r Vertreter*in einer Partnerorganisation aus dem globalen Süden]
Moderation: Tanja Busse, freie Journalistin (angefragt)

Ein Positionspapier der deutschen Zivilgesellschaft zur UN-Erklärung ist hier zu finden.
Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Internetseiten des UN-Menschenrechtsrats und den aktuellen Entwurf der Erklärung gibt es hier.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch mit Simultanübersetzung statt.

Im Anschluss laden wir Sie ein, die Diskussion bei einem kleinen Empfang weiter zu führen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Jan Urhahn von INKOTA (urhahn@inkota.de).

Das Programm dieser Veranstaltung findet sich hier (download).

                                                                                                                                                                                     

Save the Date
Panel discussion: Strengthening of peasants’ rights – ending global discrimination! Can this be achieved by a new UN Declaration?

Date: Thursday, 13th of September 2018, 6:30 pm – 8:30 pm, followed by a reception
Venue: Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Ziegelstraße 30, 10117 Berlin, Germany

In many parts of the world, peasants are forcefully evicted from their land. Human rights defenders rallying behind the rights of rural people are criminalized and even murdered. Just to name an example, in 2017 in Brazil, 65 peasants have been killed because of land conflicts. The listing of cases of severe human rights violations could be continued without end. A host of the approximately two billion peasants around the world are facing systematic discrimination and human rights violations. For these reasons, the Human Rights Council of the United Nations (UN) has been discussing a declaration on the rights of peasants and other people working in rural areas for several years. The declaration is now on the home stretch and could support peasants’ access to and control over land and seeds in the future. Moreover, the declaration could play a major role in the protection of collective rights. During the next 39th session of the UN Human Rights Council, which will take place from 10 to 28 September 2018 in Geneva, this declaration could be approved and might subsequently be adopted by the UN General Assembly in New York.

What is the content of this UN Declaration? Why do peasants’ organizations rally behind it and what are the positions of peasants from the Global South and the Global North? How do the governments of Portugal and Germany assess the political process of the negotiations and what are their positions? And what needs to be done to make this declaration effective?

These and many further questions will be discussed with you:
Keynote:
“Background of the UN Declaration on the rights of peasants and other people working in rural areas”
Adriana Bessa, Academy of International Humanitarian Law and Human Rights, Geneva, Switzerland
Panel:
Augusto Santos Silva, Minister of Foreign Affairs of Portugal (Ministro dos Negócios Estrangeiros), Lisbon, Portugal (inquired)
N.N., German Ministry of Foreign Affairs (AA), Berlin, Germany (inquired)
Paula Gioia, peasant representative of Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) and of European Coordination of La Via Campesina (ECVC), Bienenwerder, Germany
N.N., [peasant representative of a partner organisation from the Global South]
Facilitation: Tanja Busse, freelance journalist (inquired)

A position paper of the German Civil Society on the UN declaration is available online.
Background information and reports of the UN Human Rights Council can be found here. For the current draft of the UN declaration click here.

German, English and Portuguese will be used with simultaneous translation provided throughout the event.
After the discussion, there will be a reception.
For any further questions, please contact Jan Urhahn, INKOTA (urhahn@inkota.de).