Schlagwort "Neoliberalismus" (33)

07.2013
Menschenrechte, Straflosigkeit
Dossier
Redaktion: Redaktionskollektiv der Lateinamerika Nachrichten

ERBE EINER DIKTATUR //

40 Jahre nach dem Putsch in Chile

Chile spielt auf der politischen Weltkarte eine überwiegend zu vernachlässigende Rolle. Das 17 Millionen-Einwohner_innenland, das sich im äußersten Südwesten der Amerikas auf einer Länge von 4.300 Kilometern eingeengt zwischen den Anden und dem Pazifik befindet, taucht in den europäischen Medien nur selten auf. Selbst der Besuch des chilenischen Präsidenten in Deutschland ist kaum eine Nachricht … weiterlesen

Di, 05.02.2013 / 19:00
FDCL
Español, Menschenrechte
Abendveranstaltung

Chile desde 2011

El punto de quiebre de la hegemonía neoliberal|debate con Nelson Aramburu

Lugar: FDCL, Mehringhof, 5. piso, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin | debate en español Nelson Agustín Aramburu, varias veces prisionero político y ex director del CODEPU Puerto Montt, preside actualmente la Agrupación de ex PP de la V región y es dirigente de la Comisión Ética Contra la Tortura. Su exposición abordará las nuevas realidades de … weiterlesen

Di, 16.10.2012 / 19:00
Mehringhof - Versammlungsraum
Konzernkritik, Landwirtschaft, Menschenrechte
Veranstaltung

Der „Monsanto-Putsch“

Der Preis der Soja-Monokulturen in Paraguay

Mit: Gerónimo Arévalos (Kleinbauer aus Paraguay) und Gerhard Dilger (berichtet seit 1994 als Journalist aus Südamerika) Moderation: Jan Dunkhorst (FDCL) Raising_Resistance-_Tourankuendigung Paraguay ist vom Sojaanbau geprägt. Das Sechs-Millionen-Land ist der viertgrößte Sojaexporteur der Welt. Die riesigen Felder mit den proteinhaltigen Bohnen machen bereits drei Viertel der gesamten Nutzfläche aus. Das Land ist eine Sojarepublik, die … weiterlesen

Mi, 10.10.2012 / 19:30
Galerie Olga Benario
Menschenrechte
Film

La primavera de Chile

Der chilenische Frühling

In 2011 begannen in Chile die Proteste der Schüler und Studenten gegen das von der Diktatur implantierte Bildungswesen, dessen Grundlagen bis heute nicht wesentlich verändert wurden. Sie richten sich gegen die weitgehende Privatisierung, die damit verbundene Profitorientierung, die höchsten Studiengebühren in Lateinamerika und die extreme Verschuldung zahlloser Familien. Sie fordern kostenlose Bildung in der Verantwortung … weiterlesen

Sa, 04.08.2012 / 9:00 – 13:00
Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Handel, Klima/Biodiversität
Veranstaltung

Klimagerechtigkeit: Kauf dich frei!

Wie Entwicklung und Klimaschutz dem Markt zum Opfer fallen

Gemeinsamer Workshop von PowerShift, Attac EKU-AG, FDCL, KoBra ReferentInnen: Nicola Jaeger, Elisabeth Pudimat, Christian Russau, Wolfgang Sterk Ort: Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Raum: Philo P205 Zeit: Sa, 4. August 2012, 9.00 – 13.00 Uhr Weitere Infos: http://www.attac.de/aktuell/soak/gesamtprogramm/einzelansicht/?tx_attacforms[attacList-tt_content-32997][id]=1398

Mo, 30.04.2012 / 20:00
Kino Babylon Berlin Mitte
Menschenrechte
Film

La primavera de Chile

Der chilenische Frühling

Vor einem Jahr begannen in Chile die Proteste der Schüler und Studenten gegen das von der Diktatur implantierte Bildungswesen, dessen Grundlagen bis heute nicht wesentlich verändert wurden. Sie richten sich gegen die weitgehende Privatisierung, die damit verbundene Profitorientierung, die höchsten Studiengebühren in Lateinamerika und die extreme Verschuldung zahlloser Familien. Sie fordern kostenlose Bildung in der … weiterlesen

Mi, 13.04.2011 / 19:00
Mehringhof - Versammlungsraum
Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Nach dem Putsch in Honduras

Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Andrés Schmidt (Ökumenisches Büro München) Eine Delegation aus Deutschland und Österreich war vom 6. bis zum 20. Dezember 2010 in dem mittelamerikanischen Land Honduras, um sich über die Lage im Land nach dem Putsch im Juni 2009 informieren. Sie traf sich mit AktivistInnen der Demokratiebewegung sowie nationalen und internationalen Institutionen. Die … weiterlesen

Do, 07.04.2011 / 18:00 – 20:00
Haus der EKD
Landwirtschaft, Menschenrechte
Veranstaltung

Brasilien: Wirtschaftswunder versus Menschenrechte?

VertreterInnen Sozialer Bewegungen berichten

In Brasilien haben die politischen Veränderungen, die in den 90-er Jahren begannen, erst in den letzten 10 Jahren eine erkennbare Verbesserung der sozialen Indikatoren nach sich gezogen. Seitdem sich das demokratische politische System konsolidiert hat und gesellschaftlich bisher benachteiligten Bevölkerungsgruppen mehr Chancen ermöglicht, um an politischen Entscheidungsprozessen mitzuwirken, sind die öffentlichen Ausgaben zugunsten ärmerer Schichten … weiterlesen

Fr, 17.12.2010 / 19:00
Mehringhof - Blauer Salon
Menschenrechte
Veranstaltung

„Zapatismus. Ein neues Paradigma emanzipatorischer Bewegungen“

Buchvorstellung + Diskussion

Raina Zimmering bezeichnet die Zapatisten als die großen Mythenzerstörer und gleichzeitig als die großen Synkretisten unserer Zeit. Die Autorin ist der Meinung, dass die Zapatisten als erste größere Bewegung gegen das neoliberale Mainstream, als Erfinder neuer Widerstandsformen (z.B. internationale zivile Menschenrechtsbeobachtung) und als Konstrukteure einer basisdemokratischen alternativen Gesellschaft in Form von indigenen Autonomien ein neues … weiterlesen

10.09.2006
Handel, Rohstoffe
Policy paper
Thomas Fritz

„Die Plünderung ist vorbei“

Boliviens Nationalisierung der Öl- und Gasindustrie

Am 1. Mai 2006 machte die bolivianische Regierung international Schlagzeilen. Symbolträchtig verkündete Präsident Evo Morales die Nationalisierung der Öl- und Gasindustrie. „Die Plünderung der natürlichen Ressourcen ist vorbei“, rief er auf dem Gasfeld San Alberto im Süden Boliviens. Während auf den Maiveranstaltungen im ganzen Lande dieser Akt bejubelt wurde, gab sich die internationale Gemeinschaft besorgt. … weiterlesen