Archiv Veranstaltungen 2018

 

Dezember 2018

Mo, 10.12.2018 / 17:00
Menschenrechte, Straflosigkeit
Kundgebung

Freiheit für die politischen Gefangenen in Nicaragua

Aufruf Berliner Organisationen zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2018

In Nicaragua protestieren seit April 2018 große Teile der Bevölkerung gegen die Regierung des Präsidenten Daniel Ortega. Er und seine Ehefrau Rosario Murillo, die seit Januar 2017 auch Vizepräsidentin ist, beantworten die Proteste seit Beginn mit brutaler Gewalt, die kaum jemand für möglich gehalten hat. Der Staat mordet, inhaftiert, verfolgt.
Kommt zur Mahnwache für die Freilassung der politischen Gefangenen in Nicaragua
Montag, 10. Dezember um 17 Uhr
auf dem Wittenbergplatz in Berlin-Schöneberg

 

November 2018

Fr, 30.11.2018 / 19:00 – 21:00
Hackesche Höfe Kino
Klima/Biodiversität, Menschenrechte
Film + Gespräch

PIRIPKURA

Sondervorführung und Filmgespräch

Hackesche Höfe Kino
in Kooperation mit MISEREOR und FDCL.

In Anwesenheit von
Klaus Teschner (MISEREOR) und
Clarita Müller-Plantenberg (FDCL/em. Professorin für Soziologie und Politische Ökonomie der Entwicklungsländer an der Universität Kassel)

PIRIPKURA
Die letzten beiden Angehörigen des indigenen Volkes der Piripkura leben inmitten des Amazonas-Regenwalds in Brasilien. Eine seit 1998 von ihnen entzündete, und seitdem ununterbrochen brennende Fackel ist ihr wertvollster Besitz, und der Schutzstatus des von ihnen bewohnten Waldgebiets beruht auf ihrem Überleben. Gewaltsam wird das Amazonasgebiet nach und nach von unkontrollierten Abholzungen zerstört.

Do, 29.11.2018 / 15:00 – 18:00
Botanikschule
Bildungsmaterial, Globales Lernen, Handelsabkommen
Workshop

Politische und kritische ökonomische Bildung in einer globalisierten Welt

Fortbildung für Multiplikator*innen und Lehrkräfte der Sek II

Unsere Wirtschaft beruht im Kern auf der Annahme, dass „freie Märkte“ die bestmöglichen Antworten auf alle Herausforderungen bereithalten. Was steckt hinter dieser Idee und worauf beruht sie? Profitieren wirklich alle vom „freiem Markt“? Welche Auswirkungen haben Freihandelsverträge auf Länder des Globalen Südens? Und welche alternativen Wirtschaftsmodelle existieren überhaupt? Die Unterrichtsbeispiele eignen sich für den Einsatz in der Sekundarstufe II.
Fortbildung mit Giulia Fellin (HondurasDelegation), Steffi Wassermann (FDCL e.V.), Elke Anders (Botanikschule)

Fr, 23.11.2018 / 18:30 – 21:00
FDCL
Extraktivismus, Klima/Biodiversität
Veranstaltung

Staudämme im Regenwald

Eine Veranstaltung mit Pablo Solón über Wasserkraftprojekte im bolivianischen Tiefland

Der Madidi- Nationalpark in Bolivien ist eine der Regionen, die die höchste Biodiversität der Welt aufweist. Auf seinem Territorium leben zahlreiche Indigene, die vom Fluss und dem Regenwald leben. Doch dieses Biotop ist in Gefahr: Die bolivianische Regierung plant zwei Staudämme, die weite Teile des Parks überfluten würde. Die Menschen müssten umgesiedelt werden, der Wald würde zerstört.
Pablo Solón arbeitet bei der Stiftung Solón und beschäftigt sich seit langem mit diesem Pro­jekt und seinen Problemen. Er wird auf der Veranstaltung über die Hintergründe des Pro­jektes berichten und mit uns über mögliche Alternativen zum herrschenden Ent­wic­klungs­modell diskutieren.

Do, 22.11.2018 / 16:00
Lateinamerika-Institut der FU Berlin
Español, Landwirtschaft, Rohstoffe
Veranstaltung

Was ist aus dem Guten Leben geworden?

Que le ha pasado al Vivir Bien? La implementación del concepto en Bolivia

In den Jahren der Amtseinführung der Regierungen von Evo Morales in Bolivien und Rafael Correa in Ekuador war das indigenen Weltvorstellungen entliehene Paradigma des Buen Vivir oder Vivir Bien in aller Munde. Damit sollte ein Leben in Harmonie mit der Natur und in Einklang mit indigenen Traditionen gemeint sein.

Di, 20.11.2018 / 19:00
FDCL
Menschenrechte
Abendveranstaltung

Frieden und Gerechtigkeit in Kolumbien?

Der Anwalt Daniel Prado berichtet über den Friedensprozess und die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen

Vor zwei Jahren unterzeichneten die kolumbianische Regierung und die Rebellengruppe FARC-EP einen Friedensvertrag, der einen mindestens ein halbes Jahrhundert andauernden Bürgerkrieg beenden sollte. Vereinbarungen über die Aufarbeitung der begangenen schweren Menschenrechtsverletzungen wurden ebenfalls getroffen. Doch die Umsetzung des Friedensvertrages ist bislang schleppend verlaufen und der neue Präsident Duque hat Maßnahmen angekündigt, welche die Rechte der Opfer beeinträchtigen könnten.

Fr, 16.11.2018 / 19:00
FDCL
Menschenrechte
Veranstaltung

Gesundheit für Alle! Salud para Tod@s!

Der Kampf um das Recht auf Gesundheit in Mexiko und Deutschland

Joel Heredia, Koordinator von SADEC berichtet über die Herausforderungen in Chiapas/ Mexiko, wo der Kampf um Gesundheit eingebettet in einen breiteren Kampf um Menschenrechte und indigene Autonomie ist. Die unabhängigen Organisation SADEC (Salud y Desarollo Comunitario A.C.) arbeitet seit vielen Jahren am Aufbau einer verlässlichen und politisch selbstbestimmten Gesundheitsversorgung für die indigene Bevölkerung im ländlichen Raum in Südmexiko. Im Anschluss Input vom Netzwerk Medibüro Berlin.

Sa, 10.11.2018 / 11:00 – 17:00
Klima/Biodiversität, Landwirtschaft
Veranstaltung

30 Jahre gentechnisch veränderte Kulturpflanzen in Mexiko:

Bedrohung von nativen Maispflanzen

ES vea abajo! 30 años de cultivos transgénicos en México: amenaza a los maíces nativos

Ort: Frankfurter Tor 7, 10243 Berlin

Programm 10.11.2018:

11:00 Kartografie der gentechnisch veränderten Kulturpflanzen in Mexiko
Seit etwa 30 Jahren werden gentechnisch veränderte Kulturpflanzen in Mexiko angebaut. Die Veranstaltung nimmt eine der wichtigsten von ihnen in den Blick: Mais. Er spielt sowohl für die Ernährung als auch für die Kultur des Landes eine gewichtige Rolle. Betrachtet werden verschiedene am Konflikt beteiligte Akteur*innen und Institutionen und die rechtlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen, etwa in Bezug auf Freihandel und die Liberalisierung der Landwirtschaft in Mexiko. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Widerstand von indigenen und bäuerlichen Gemeinden sowie sozialen Bewegungen.

Fr, 09.11.2018 / 18:30
FDCL
Klima/Biodiversität
Veranstaltung

Offizieller Naturschutz und Extraktivismus in Mexiko

Veranstaltung mit Daniel Sandoval Vázquez vom CECCAM

In Mexiko haben die indigenen und bäuerlichen Gemeinden die Räume mit dem größten Naturreichtum geschaffen und bewahrt. Aus diesem Grund sind sie in die neuen Strategien zum Naturschutz einbezogen worden. Gleichzeitig sind diese Gebiete der Industrie für den Extraktivismus zugeteilt. Welche Konflikte entstehen daraus? Wie sieht dagegen Naturschutz in den bäuerlichen und indigenen Gemeinden aus?
Veranstaltung mit Daniel Sandoval Vázquez vom Studienzentrum für den Wandel im Mexikanischen Landbau, CECCAM, Mexiko. Vortrag und Diskussion auf Spanisch mit deutscher Übersetzung.

Mo, 05.11.2018 / 9:30 – 17:30
Friedrich-Ebert-Stiftung
Español, Handel, Handelsabkommen, Menschenrechte, Rohstoffe
Konferenz

„Tausche Auto gegen Steak“ || „Cambio coche por bistec“

Fachkonferenz zu den Handelsbeziehungen zwischen Lateinamerika und Europa || Simposio sobre las relaciones comerciales entre América Latina y Europa

Die Europäische Union ist Lateinamerikas drittgrößter Handelspartner, hat in den vergangenen drei Dekaden
jedoch an Bedeutung verloren. Während im Jahr 1990 etwa ein Viertel der lateinamerikanischen Exporte nach
Europa gingen, war dies im Jahr 2016 nur noch ein Achtel. Im vergleichbaren Umfang gingen auch die Importe
aus Europa zurück. Unverändert geblieben ist die Struktur des Handelsaustausches: Noch immer exportiert die
EU in erster Linie Industrieerzeugnisse, während die lateinamerikanischen Länder hauptsächlich Rohstoffe und
Agrarerzeugnisse an die EU liefern.
La Unión Europea es el tercer socio comercial de América Latina, pero en las últimas tres décadas ha perdido relevancia. Si bien en 1990 alrededor de un cuarto de las exportaciones latinoamericanas se dirigían a Europa, en 2016 eran solo alrededor de un octavo; respecto a las importaciones desde Europa, la reducción fue comparable. Lo que no ha cambiado es la estructura del intercambio comercial: la UE sigue exportando en primer lugar productos industriales, mientras que los países latinoamericanos principalmente suministran a la UE materias primas y productos agropecuarios.

Mo, 05.11.2018Fr, 09.11.2018
Veranstaltung

Brasilien: Demokratie in Gefahr!

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe im Herbst 2018

Veranstaltungsreihe im September, Oktober und November 2018 in Berlin und weiteren Orten.

Do, 01.11.2018 / 18:00 – 21:00
Veranstaltung

Amazonien zerstört, Klimawandel verschärft – was tun Kommunen?

Amazonien zerstört, Klimawandel verschärft – was tun Kommunen?

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf, Festsaal
Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin
(Verkehr: U7 Richard Wagner Platz, M 45)

Bezirksamt, LAF Berlin, Klima-Bündnis, MISEREOR, Forum Umwelt und Entwicklung, FDCL, Klimagerechtigkeit Jetzt! laden Sie herzlich ein zu Information und Diskussion.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf. Schirmherrschaft Bezirksstadtrat Herr Oliver Schruoffeneger

„Das Bündnis europäischer Städte mit Völkern der Regenwälder ist heute wichtiger denn je“. Berlin ist seit 1991 Mitglied in diesem Bündnis. Doch ist Ihnen dieses Bündnis schon mal begegnet?

 

Oktober 2018

Mi, 24.10.2018 / 19:00 – 21:00
Brot für die Welt
Español, Konzernkritik, Menschenrechte, UN Binding Treaty
Abendveranstaltung

Was kann ein UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte leisten?

Ekuadorianische Kläger gegen Chevron berichten aus Genf, Quito, Den Haag

In Genf wird im Oktober das UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten verhandelt. Einige EU-Staaten, auch Deutschland, sehen dies offenbar mit Skepsis. Die Hoffnungen vieler Betroffener von Umwelt- und Menschenrechtsverbrechen weltweit liegen auf dem UN-Abkommen. Zu Recht?
Wir laden ein zu Diskussion und anschliessendem Umtrunk

Mi, 24.10.2018 / 10:00 – 18:00
Brot für die Welt
Agroenergie, English, Klima/Biodiversität, Landnahme, Landwirtschaft, Português
Tagung

Mit Risikotechnologien aus der Krise?

Biologische Vielfalt und Landnutzung im Visier von Geoengineering und Biotechnologie

Im Kontext der globalen Klima-, Energie- und Ernährungskrise stehen Land und biologische Vielfalt im Fokus des weltweiten Wettlaufs um den Zugang und die Kontrolle über natürliche Ressourcen. Dabei drängen auch neue Großtechnologien wie Geoengineering und extreme Formen der Gentechnik auf die politische Agenda. Diese drohen die bestehende Konkurrenz zwischen Schutz-, Nutzungs- und Vermarktungsinteressen weiter zuzuspitzen.

Mo, 22.10.2018 / 18:30 – 20:30
FDCL
Español, Landnahme, Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Charla con la abogada y activista mapuche Natividad Llanquileo

Gespräch mit der Mapuche-Anwältin Natividad Llanquileo

El grupo de solidaridad con la lucha mapuche del FDCL en Berlin les invita a un conversatorio con Natividad Llanquileo, activista mapuche, abogada y presidenta del CIDSUR- organización cuya tarea está orientada a investigar y documentar situaciones de vulneración de DD.HH y brindar defensa jurídica a personas criminalizadas por el Estado chileno por su participación en actos relacionados a la protesta social.

Mi, 17.10.2018 / 16:30 – 21:00
English, Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

20 Jahre nach der Pinochet-Verhaftung:

Transnationale Gerechtigkeit damals und heute

Um 16:30 – 21:00 Uhr
Berliner Abgeordnetenhaus
Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin
Die Geschichte und Gegenwart Berlins hat etliche Bezüge zu schweren Menschenrechtsverletzungen, aber auch zu deren Aufarbeitung: In Berlin kam am 18. Oktober 1945 das Internationale Militärgericht zusammen, das später in den Nürnberger Prozessen über die Verbrechen der Nationalsozialisten verhandelte. In Berlin feierten Überlebende und Betroffene der Diktatur von Augusto Pinochet dessen Verhaftung am 17. Oktober 1998 in London. Und im selben Jahr verfolgten Berliner Jurist_innen, Politiker_innen und zivilgesellschaftliche Akteur_innen auch die Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs.

Di, 16.10.2018 / 18:30
Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Verbrechen (in) der Colonia Dignidad: Verfolgung der Täter_innen in Chile und Deutschland

Um 18:30 Uhr
Kulturzentrum Fabrik Heeder
Virchowstr. 130, 47805 Krefeld
Sie sind entsetzt und sprachlos, werden aber weiter um Gerechtigkeit kämpfen – die Überlebenden der Verbrechen in der Colonia Dignidad wollen die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf im Fall Hartmut Hopp nicht ohne Weiteres hinnehmen. Das Gericht lehnte es Ende September 2018 ab, dass Hopp – ehemaliger Arzt der deutschen Sektensiedlung in Chile und rechte Hand von Gründer Paul Schäfer – seine chilenische Haftstrafe in Deutschland verbüßen muss.

Fr, 12.10.2018 / 18:00 – 19:30
FDCL
Español, Klima/Biodiversität, Menschenrechte
Abendveranstaltung

Defensa de medio ambiente y territorio en la Serranía de los Paraguas, Colombia

Una experiencia en gobernanza territorial. Con César Franco Laverde, Serraniagua

Serraniagua trabaja por defender el patrimonio cultural y ambiental comunitario en una zona estratégica donde grupos armados se disputan el control y empresas buscan ampliar sus proyectos extractivistas. Serraniagua tiene más de 20 años de experiencia en la defensa del medio ambiente en los municipios Cairo en el Valle del Cauca y San José del Palmar en el Chocó.

So, 07.10.2018 / 16:00 – 18:00
Galerie Olga Benario
EU-Zentralamerika, Handelsabkommen, Konzernkritik, Menschenrechte
Veranstaltung

Entwicklung oder nachhaltige Exklusion?

Freihandel in Zentralamerika: Folgen, Widerstand und Alternativen

Ob Wasserkraftwerke, Tourismusprojekte, Bergbau oder Agrarindustrie. In Zentralamerikas nimmt die Zahl von Investitionen und Großprojekten stetig zu. Freihandelsverträge wie CAFTA-DR oder das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union haben den Außenhandel und das Wirtschaftswachstum belebt. Während dem freien Warenverkehr und Investitionen verbriefte Rechte eingeräumt werden, sucht man in diesen Vertragswerken allerdings vergeblich nach verpflichtenden Klauseln für die Einhaltung der Menschenrechte. Es häufen sich Umweltprobleme und soziale Konflikte.
Auf der Veranstaltung wollen wir mit Vertreter*innen sozialer Bewegungen aus Honduras und El Salvador die Folgen der neoliberalen Politik, von Freihandelsabkommen sowie das Vorgehen transnationaler Konzerne thematisieren, uns aber auch mit Formen des Widerstandes und Alternativen auseinandersetzen.

 

September 2018

Di, 18.09.2018 / 19:00
FDCL
Landwirtschaft
Veranstaltung

Diavortrag über kleinbäuerlichen Pestizideinsatz in Bolivien

In Bolivien hat sich der Pestizideinsatz binnen nur 10 Jahren verfünffacht, und fast drei Viertel der zugelassenen Pestizide sind hoch toxisch gemäß Klassifikationen der UN-Ernährungs- und
Gesundheitsorganisationen FAO und WHO, des Pestizid-Aktions-Netzwerkes und Greenpeace. Viele davon sind in der EU verboten. Auch KleinbäuerInnen stehen zunehmend als Kundschaft im Visier der Agrarchemieindustrie und spritzen hoch giftige Pestizide, wie das nervenschädigende Herbizid Paraquat. Dabei gefährden sie ihr eigenes Leben, verschmutzen Böden und Gewässer, töten auch nützliche Insekten und destabilisieren zusehends die Ökosysteme; viele ihrer landwirtschaftlichen Produkte, die auf die Märkte gelangen, sind mit Pestizidrückständen belastet.

Do, 13.09.2018 / 18:30 – 20:30
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Veranstaltung

Podiumsdiskussion: Bäuerliche Rechte stärken – weltweite Diskriminierungen stoppen!

Gelingt das mit einer neuen Erklärung der Vereinten Nationen?

Panel discussion: Strengthening of peasants’ rights – ending global discrimination! Can this be achieved by a new UN Declaration? (EN: see below!) _______________________________________________________________________ Wann: Donnerstag, den 13. September 2018, 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr mit anschließendem Empfang In vielen Teilen der Welt werden kleinbäuerliche Gemeinden gewaltsam von ihrem Land vertrieben. Menschenrechtsverteidiger*innen, die sich für die … weiterlesen

Fr, 07.09.2018 / 18:00 – 20:00
Delphi LUX
Español, Handel, Menschenrechte
Film + Gespräch

Filmreihe #2030 – Talleres Clandestinos

von Catalina Molina (spanisch OmU)

Film und Gespräch: Talleres Clandestinos von Catalina Molina (spanisch OmU)
AT/AR | 2010 | 40 Minuten
Der Film: Juana, eine junge Bolivianerin, verlässt ihren Mann und ihr Kind, um in Argentinien als Näherin Geld zu verdienen. Was sie die Mühsal der ausbeuterischen Werkstättenarbeit ertragen lässt, ist die Aussicht auf eine Rückkehr mit etwas Erspartem. Es kommt jedoch anders als erhofft…
Talleres Clandestinos wurde 2010 beim deutschen Menschenrechtsfilmpreis ausgezeichnet.

Mi, 05.09.2018 / 19:00
FDCL
Uncategorized
Veranstaltung

Politik konkret: Venezuela nach der Wahl

Informations- und Diskussionsveranstaltung

Seit der Krise in Venezuela haben die Diskussionen in der Linken über eine Positionierung zur aktuellen Situation zugenommen. Dabei werden folgende Fragen aufgeworfen: Wie soll sich die Linke zu den Vorgängen in Venezuela positionieren? Hat die bolivarische Revolution in Venezuela eine Zukunftschance? Wo liegen Veränderungsnotwendigkeiten im Land? Wie sind die verschiedenen Akteure der Regierung und der Oppositionsbewegung einzuschätzen? Welche geopolitischen Interessen sind innenpolitisch in Venezuela feststellbar?

 

Juli 2018

Di, 31.07.2018 / 18:00 – 20:00
FDCL
English, Landwirtschaft, Português
Veranstaltung

Agro-ecology and Agro-ecological Education in the Landless Rural Workers´ Movement

Gesprächsrunde zu Agrarökologie/Bildung in der brasilianischen Landlosenbewegung MST mit Henrique Tahan Novaes

We will debate the experience of the Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra (MST) [Landless Rural Workers´ Movement] in the field of agro-ecology and of education.

The MST is fruit of the restructuring of the land during the civilian-military dictatorship and of the actions carried out by workers who occupied lands. In this struggle, numerous other struggles appeared: struggles for schools, organisation of the production in an associated or individual/family form, gender questions, political training and, more recently, struggles in the field of food production without agro-toxic and transgenic products and for food sovereignty.

Do, 26.07.2018 / 18:00 – 20:00
Aquarium
Español, Menschenrechte
Veranstaltung

Ni Una Menos, feministische Bewegung und Frauenstreik in Argentinien

Vortrag und Gespräch mit Carolina Balderrama

Im Juni 2015 gründete sich Ni Una Menos (Keine einzige weniger) als Antwort auf die brutalen Feminizide und sexualisierte Gewalt in Argentinien. Seither ist die feministische Bewegung im Land regelrecht explodiert – mehrmals im Jahr mobilisiert sie zu Demonstrationen mit mehreren Hunderttausenden (!) Teilnehmer*innen, macht basisdemokratische Politik in öffentlichen Versammlungen, setzt feministische Themen mit Erfolg auf die politische Tagesordnung und ist dabei, eine verloren geglaubte Kampagne für Abtreibung in ein Gesetz und ein Recht zu verwandeln. Im Oktober 2016 griffen argentinische Frauen zum ersten Mal zum Streik als Form des politischen Protests, im März 2017 und 2018 waren sie maßgeblich an der Organisation der internationalen Frauenstreiks beteiligt.

Mi, 25.07.2018 / 19:00
FDCL
Klima/Biodiversität, Landwirtschaft
Veranstaltung

Adiós al jaguar

Impactos socioambientales de la palma de aceite en Chiapas, México. Sozioökologische Folge des Ölpalm-Anbaus in Chiapas, Mexiko

En el sureste de México se está implementando la siembra del cultivo de la palma de aceite o palma africana, la cual ahonda en los problemas de deforestación y pérdida de biodiversidad en la región.
Im Südosten Mexiko findet eine rasante Ausbreitung von Ölpalm-Plantagen statt. Die Flächenerweiterung für diese in Mexiko relativ neue Nutzpflanze hat die Abholzung des Regenwaldes und den Verlust an Biodiversität zur Folge.

Fr, 13.07.2018 / 18:00 – 20:00
FDCL
Bergbau, Konzernkritik
Veranstaltung

Júba Wajíin - Widerstand gegen Bergbau in Mexiko

Film & Gespräch

Seit 2011 verteidigt die indigene Gemeinde von San Miguel de Progreso – in me’phaa „Júba Wajíin“ – ihr Land vor Bergbaukonzessionen der mexikanischen Regierung. Mit einem gemeinschaftlichen Organisationsprozess und der Nutzung ihrer Rechte als Indigene, wie dem internationalen Abkommen der ILO Konvention 169, ging die Gemeinde rechtlich gegen die mexikanische Regierung vor – und gewann! … weiterlesen

Fr, 13.07.2018 / 15:00 – 17:00
FDCL
Extraktivismus, Menschenrechte
Veranstaltung

El Salvador nach den Wahlen

Drohende Privatisierungswelle und soziale Mobilisierung

Einladung zum Gespräch mit Francisco Omar Parada, Lehrer für Sozialwissenschaften und Mitglied der studentischen Organisation Fuerza Estudiantil Salvadoreña (FES). Mit den Parlamentswahlen in El Salvador im März 2018 haben sich die Kräfteverhältnisse verschoben: Die regierende FMLN musste herbe Verluste hinnehmen, die rechten Parteien haben zusammengenommen nun eine absolute Mehrheit.
Unser Gast Francisco Omar Parada wird ausgehend von den Wahlresultaten über die aktuelle Situation berichten.

Fr, 06.07.2018 / 19:00 – 21:00
Buchandlung andenbuch
Bergbau, Landwirtschaft
Lesung

Gold, Gertreide, Geister

Ein Peru-Leseabend

Hildegard Willer, freie Journalistin und Autorin, liest ausgewählte Geschichten zu folgenden Themengebieten:
Gold: Wie der Rohstoff-Boom ein Land verändert
Getreide: Warum ein Wüsten- und Hochgebirgsland zum Garten Eden Lateinamerikas wird
Geister: Wie die andine Weltsicht bis heute das Leben in Peru prägt

Do, 05.07.2018 / 17:00 – 19:00
FDCL
Handel
Veranstaltung

LATEINAMERIKA/KARIBIK - CHINA

SOZIOÖKONOMISCHE BEZIEHUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN

Seit Anfang des 21.Jahrhunderds haben Lateinamerika/Karibik (LAK) und China ihre sozioökonomischen Beziehungen qualitativ wie quantitativ intensiviert. In ganz Lateinamerika wächst der Einfluss Chinas im Aussenhandel, über Auslandsinvestitionen, als Finanzierungsquelle und über massive Infrastrukturprojekte. Dieser dynamische Prozess stellt die Region vor vielfältige Herausforderungen – wirtschaftlich, politisch, im Umwelt- und anderen Bereichen.

Di, 03.07.2018 / 19:30
FDCL
Landnahme, Landwirtschaft, Menschenrechte
Abendveranstaltung

Verletzung indigener Territorialrechte in Südamerika

Zeugen berichten

Sowohl in lateinamerikanischen Staaten mit rechtsgerichteten als auch in solchen mit eher linksorientierten/ populistischen Regierungen zeichnet sich in den letzten Jahren eine Tendenz zunehmender Missachtung indigener Rechte ab. Die international anerkannte Verpflichtung zur freien, vorherigen, informierten Zustimmung indigener Gemeinschaften bei Fragen, die sie betreffen, wird missachtet, mühsam errungene indigene Territorialrechte werden offen angezweifelt und konkret verletzt, und Kritiker an solchen Verfahren als Feinde der Entwicklung diffamiert. Indigene selbst werden zunehmend wieder als „Hindernisse für den Fortschritt“ betrachtet, wenn sie auf ihre Rechte und ihre Lebensweise beharren. Auf friedliche Proteste wird nicht selten mit staatlicher Repression reagiert.

Mo, 02.07.2018So, 22.07.2018
Extraktivismus, Klima/Biodiversität, Menschenrechte
Veranstaltung

Cuando las palabras - Widerständische Musik aus Honduras

Karla Lara auf Tournee

Vom 28. Juni bis 22. Juli wird Karla Lara mit ihrem Pianisten José Antonio Velasquez in mehreren deutschen Städten auftreten. Die Sängerin und Feministin gilt in ihrem Heimatland Honduras als Stimme des Widerstands. Seit 2004, als sie sich für ein Leben als Sängerin entschied, hat sie vier CDs produziert.
Ihre Texte sind inspiriert von den zivilgesellschaftlichen Widerstandsaktionen in ihrem Heimatland. Manche klagen an, andere beschreiben Zustände, die nach Veränderung verlangen und mobilisieren.

 

Juni 2018

Mo, 25.06.2018 / 19:00
Haus der Demokratie und Menschenrechte
UN Binding Treaty
Veranstaltung

Alle Menschen sind gleich! Investoren sind gleicher?

Das „Binding Treaty“ darf nicht an Profitinteressen scheitern

Menschen- und Umweltrechte sind universell? Aber nein! Wenn in Bangladesh eine Kleiderfabrik einstürzt und 1.000 Menschen sterben, wenn in Indonesien ein ganzer Landstrich für den Palmölanbau zerstört wird und Kinder den Kakao für unsere Schokolade pflücken müssen – dann stehlen sich gierige Konzerne aus der Verantwortung und die Betroffenen gehen leer aus. Wenn jedoch „Investoren“ ihre Gewinne in Gefahr sehen, können sie internationale Schiedsgerichte anrufen.

Di, 12.06.2018 / 19:00
FDCL
Español, Menschenrechte, Straflosigkeit
Abendveranstaltung

Colonia Dignidad – wie steht es um die Aufarbeitung?

Colonia Dignidad – Cómo avanza el esclarecimiento de los crímenes?

Im Juni vergangenen Jahren hat der Bundestag einstimmig einen Entschließungsantrag zur Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad verabschiedet. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, gemeinsam mit dem chilenischen Staat die juristische, politische und historische Aufarbeitung voranzubringen. Bis zum 30.6.2018 sollen Konzepte für Hilfsmaßnahmen für die Opfer und die Errichtung einer Gedenkstätte der Colonia Dignidad vorgelegt werden.
En junio del 2017 el parlamento alemán votó en forma unánime una resolución que exige el esclarecimiento de los crímenes de la Colonia Dignidad. En esta resolución el parlamento insta al gobierno alemán a que promueva el esclarecimiento jurídico, político e histórico. Hasta el 30.6.2018 el gobierno tiene que presentar conceptos sobre ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad y para la instalación de un sitio de memoria en el lugar.

 

Mai 2018

Mi, 30.05.2018 / 19:30
FDCL
Klima/Biodiversität, Konzernkritik
Veranstaltung

Der Angekündigte Tod eines Bergfluss

Die geplanten Staudämme am Marañón

Der Marañón in Peru ist einer der wichtigsten Quellfüsse des Amazonas. In ihm werden aus den Anden wichtige Mineralien als Sedimente in das Tiefand transportiert wo sie als Nährstoffe dienen. In den Tälern des wilden Bergfusses sind einzigartige Ökosysteme und Landschaften von atemberaubender Schönheit zu fnden.
Doch der Marañón ist in Gefahr. Die peruanische Regierung plant eine Kaskade von über zwölf Großstaudämmen an ihm zu errichten. Ein wild fießender Fluss würde praktisch in ein stehendes Gewässer verwandelt.

Di, 29.05.2018 / 19:00
FDCL
Straflosigkeit
Veranstaltung

Diskussionsabend zur aktuellen politischen Lage in Peru

Mit Álvaro Masquez Salvador

Hiermit möchten wir alle Peru-Interessierten mal wieder einladen zu einem sicher spannenden Diskussionsabend zur aktuellen politischen Lage in Peru: Die aktuellen zersplitterten politischen Kräfte und Parteien im Land – ein neuer Präsident und eine neue Regierung ohne Neuwahlen – die „Fujimoristas“ nach der Haftentlassung des Ex-Diktators Fujimori durch einen korrupten Deal – die Linke und ihre Strategien: Wie kann in Peru eine demokratische und gerechtere Zukunft aussehen und mitgestaltet werden?

 

April 2018

Di, 17.04.2018 / 19:00 – 21:00
Mehringhof - Versammlungsraum
Landwirtschaft, Menschenrechte, Português
Veranstaltung

„Zivilgesellschaft unter Druck“

Zur aktuellen Situation Brasiliens und der Landlosenbewegung MST

Der internationale Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes am 17. April steht seit 22 Jahren im Zeichen der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Obwohl sie 70 % der weltweiten Nahrungsmittel erzeugen, haben sie oft selbst nicht genug zu essen: Ungefähr die Hälfte der weltweit 800 Millionen Hungernden sind Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Ihre Lebensgrundlagen und Rechte werden zunehmend durch “Modernisierungspolitiken” zum Nachteil der ländlichen Bevölkerung, fortschreitende Landkonzentration und ausbeuterische Konzernstrategien bedroht und verletzt.

Di, 17.04.2018 / 12:00 – 14:00
Brasilianische Botschaft
Landwirtschaft, Menschenrechte
Kundgebung

Für Kleinbauernrechte und Ernährungssouveränität! Saatgut ist Kulturgut und gehört in Bauernhand!

Stopp der Kriminalisierung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Brasilien! Agrarreform jetzt!

Der internationale Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes am 17. April steht seit 22 Jahren im Zeichen der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Obwohl sie 70 Prozent der weltweiten Nahrungsmittel erzeugen, haben sie oft selbst nicht genug zu essen. Vielmals werden ihre Rechte verletzt und ihre Lebensgrundlagen bedroht. Eine Erklärung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen soll nun ihre Rechte stärken. Denn der aktuelle internationale Rechtsrahmen reicht nicht aus, um Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zu schützen. Während auf internationaler Ebene um eine Anerkennung von Rechten von Bäuerinnen und Bauern und die Verankerung des Rechts auf Saatgut, Land und anderem gerungen wird, sind in Brasilien die Entwicklungen gegenläufig.

Mo, 16.04.2018 / 19:00
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Bergbau, Español, Extraktivismus, Rohstoffe
Film + Gespräch

„Historias de Agua“ (Wassergeschichten)

Einladung zur Filmvorführung mit Diskussion

Seit über zwanzig Jahren – in einigen Regionen noch viel länger – ist der Bergbau in Peru aktiv, vor allem werden Gold, Silber und Kupfer abgebaut. Bergbau als Wirtschaftsfaktor steht in Peru für Fortschritt und Wohlstand, allerdings gehören die führenden Bergbauregionen seit Jahrzehnten zu den ärmsten Perus.

 

März 2018

Mi, 28.03.2018 / 19:00
FDCL
Klima/Biodiversität, Konzernkritik, Landnahme, Landwirtschaft, Menschenrechte
Veranstaltung

Ressourcenkonflikte und sozialer Widerstand in Honduras

Mit Martín Fernández (MADJ) und Carlos Leonel George (COPA)

Mit dem Putsch vor neun Jahren und der Konferenz „Honduras is open for Business“ im Jahr 2011 wurden die Weichen für den Ausverkauf des Landes gestellt. Die Interessen der nationalen und transnationalen Unternehmen werden von der Zentralregierung in Tegucigalpa und den lokalen Behörden bereitwillig unterstützt. Es geht um die Ausbeutung aller vorhandenen Ressourcen: Energie aus Wasser, Wind und Sonne, Bergbau und den Anbau von Monokulturen, dabei stehen indigene und kleinbäuerliche Gemeinden im Wege. Dort wo die Widerstände organisiert sind, setzt das Regime ihr Militär dagegen.

Do, 22.03.2018 / 19:30 – 21:00
Galerie Olga Benario
Belo Monte, Konzernkritik, Menschenrechte
Veranstaltung

Weltweite Staudammgeschäfte deutscher Konzerne: Repression und Widerstand

Die Staudammprojekte Agua Zarca in Honduras und Belo Monte in Brasilien

Wie weit reicht (oder reicht nicht) die menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflicht von deutschen, europäischen Konzernen und Entwicklungsbanken, sowohl in dem Agieren ihrer eigenen Projektverantwortung, bei ihren Zulieferern oder bei den Abnehmern ihrer Produkte, bei der Finanzierung solcher Projekte?

Fr, 16.03.2018 / 17:00 – 19:00
FDCL
Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

Mexiko aktuell

Der Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Straflosigkeit

Seit Jahren durchlebt Mexiko eine schwere Krise von Gewalt und gravierenden Menschenrechtsverletzungen, gerade auch im Wahljahr 2018 ist die Situation alarmierend.
Olga Guzman, Direktorin für Lobbyarbeit der CMDPDH, kommt direkt von der Sitzung des UNO- Menschenrechtsrats in Genf nach Berlin. Sie wird über die aktuelle Situation in Mexiko berichten und die Kampagne zahlreicher mexikanischer Menschenrechtsorganisationen gegen Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Straflosigkeit vorstellen.

Di, 13.03.2018 / 19:00
FDCL
Konzernkritik, Menschenrechte
Abendveranstaltung

Menschenrechte und Wasserkraft in Lateinamerika

mit Isabel Zuleta (Ríos Vivos, Kolumbien) und Marco Gandarillas (CEDIB, Bolivien)

Planer*innen und Betreiber*innen von Staudämmen stellen Wasserkraft meist als eine saubere Energiequelle dar. Diese Darstellung blendet die vielen negativen Aspekte dieser Technologie aus: der Bau großer Wasserkraftwerke geht in vielen Fällen mit Umweltzerstörung und Verletzungen der Rechte der Betroffenen einher.

Mi, 07.03.2018 / 12:00 – 16:00
Brot für die Welt
Landnahme, Landwirtschaft, Menschenrechte
Konferenz

Alternatives Weltwasserforum 2018

Vorkonferenz in Deutschland

Vom 17. bis 22. März 2018 veranstalten Nichtregierungsorganisationen in Brasilia/Brasilien das internationale Alternative Weltwasserforum FAMA 2018 (Fórum Alternativo Mundial da Água). Das Alternative Weltwasserforum versteht sich als eine Gegenbewegung zum Weltwasserforum 2018 des Weltwasserrats, das von internationalen Organisationen, Finanzinstitutionen und Privatwirtschaft ebenfalls in Brasilia stattfindet. Mit einer eigenen Vorkonferenz in Deutschland möchten wir einen Blick auf die für uns wichtigen Wasserthemen werfen.

Fr, 02.03.2018 / 15:00 – 17:00
Brandenburger Tor
Menschenrechte, Straflosigkeit
Kundgebung

Wenn „Entwicklung“ tödlich ist

Solidarität mit den Kämpfen um Land und Selbstbestimmung in Lateinamerika

Weltweit ist die Situation für Menschen- und Umweltaktivist*innen noch immer dramatisch, 2017 wurden knapp 200 ermordet. Lateinamerika führt auch dieses Jahr die traurige Statistik an: Der Kontinent ist weltweit der gefährlichste für Aktivist*innen. Und die Bedrohungen und Verfolgungen gegen sie halten an. Die Ursachen der Verfolgung und Kriminalisierung in den Ländern Lateinamerikas sind identisch: Extraktivismus, Privatisierungen, Landraub und ein anhaltender Kolonialismus.

Um darauf aufmerksam zu machen, laden wir Euch am 2. März um 15 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor ein: Wir wollen Berta Cáceres und den ermordeten Aktivist*innen gedenken. Wir solidarisieren uns mit den Menschen, die sich für Frauen-, Indigenen-, Menschen- und Umweltrechte einsetzen und deshalb verfolgt, bedroht, kriminalisiert und getötet werden. Wir fordern Gerechtigkeit und ein Ende der Straflosigkeit!

 

Februar 2018

Do, 08.02.2018 / 19:00 – 21:00
Aquarium
Español, Menschenrechte, Straflosigkeit
Veranstaltung

La resistencia mapuche ante la continuidad colonial y el despojo en Chile y Argentina

Der Widerstand der Mapuche im Angesicht des Landraubs und der kolonialen Kontinuität in Chile und Argentinien

Los recientes asesinatos del joven mapuche Rafael Nahuel y del activista Santiago Maldonado por parte del Estado argentino se suman a la larga lista de activistas mapuche asesinados o encarcelados por el Estado chileno. Estos graves hechos manifiestan la continuidad de un sistema racista neocolonial a ambos lados de los Andes. Así mismo son expresión trágica de la lucha anticapitalista de las comunidades mapuche por la autodeterminación territorial y política. Los gobiernos actuales de derecha no renunciarán ni mucho menos al dogma de crecimiento económico neoliberal: abastecer a los mercados globales de materias primas a costa del despojo histórico de las comunidades indígenas.

 

Januar 2018

Di, 30.01.2018 / 19:00 – 21:30
Kulturladen Westend
Bergbau, Konzernkritik, Menschenrechte, Rohstoffe
Abendveranstaltung

Saubermann Siemens?

Podiumsdiskussion zu den menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflichten des Münchener Großkonzerns

Unternehmen sind verpflichtet, entlang ihrer gesamten Lieferkette menschenrechtliche und Umweltstandards einzuhalten. Das Münchner Weltunternehmen Siemens rühmt sich immer wieder, dies vorbildlich zu tun. Die Realität spricht oftmals eine andere Sprache. Ein international besetztes Podium diskutiert am Vorabend der jährlichen Hauptversammlung über die Ansprüche des aktuellen Sustainability Reports im Kontrast zu den tatsächlichen Verwicklungen des Konzerns in ökologisch und sozial katastrophale Projekte in Mexiko, Chile, Honduras und der Westsahara. Zudem blicken wir unter dem Motto „Oh wie schön ist Panama“ auf den Stand der Aufarbeitung von Korruptions-und Kartellskandalen.

Sa, 20.01.2018 / 11:00
Berlin Hauptbahnhof
Klima/Biodiversität, Landwirtschaft
Kundgebung

Wir haben Agrarindustrie satt!

Aufruf zur Demonstration am 20. Januar 2018

Gemeinsam für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung, globale Bauernrechte und Gerechten WElthandel!

Vier weitere verschenkte Jahre in der Agrarpolitik? Das können wir uns nicht leisten. Dringender denn je brauchen wir eine bäuerliche, ökologischere Landwirtschaft und gesundes Essen für alle! Doch wer etwas verändern will, legt sich mit der mächtigen Agrarlobby an. Schluss damit: Die Politik muss endlich den Interessen der Menschen folgen, statt Konzernen zu mehr Macht zu verhelfen. Deswegen müssen wir – die kraftvolle, bunte, lautstarke Bewegung – den Konzernen die Stirn bieten und die nächste Regierung in die Pflicht nehmen.